Aphorismen ✓ bekannter und unbekannter Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Tilly Boesche-Zacharow

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch unbekannter Persönlichkeiten.

Beitrag 561 - 595 von insgesamt 700 Texten in dieser Kategorie
Mitglied

Wenn es um Liebe geht. Ist die Vernunft nur hinderlich.

© Horst Bulla

Mitglied

Wer heute, nicht den wahren Feind erkennt! - Wird morgen, in der Asche und in den Trümmern, seiner Gutgläubig- und Blauäugigkeit aufwachen.

© Horst Bulla

Mitglied

Ich bin in meinem Leben, tausende verschiedene Wege gegangen - doch keiner hat mich ans Ziel, meiner Träume geführt.

Mitglied

Politiker sind Märchenerzähler: "nur ohne ein abschließendes Happyend für das Volk".

Mitglied

Tröstlich,
daß die "Aasgeier" auch bei diesem Chaos
die Gewinner sind.

Der Kommentar.
"Ich habe geweint - vor Freude!" Frau von S. im ARD Brennpunkt, 25.6.2016.

Mitglied

Das (einfache) Volk ist der Goldesel, der Regierungen, Banker, Bosse und Konzerne.

© Horst Bulla

Mitglied

Ein Butterbrot ohne Butter ist das Gleiche, wie eine Demokratie ohne Volksabstimmungen und Volksentscheide. - Beide sind nicht das, für was sie sich ausgeben!

© Horst Bulla

Mitglied

Zu leben, ist das innere Bewusstsein und die Wahrnehmung, des menschlichen Daseins.

Mitglied

Mit Speck fängt man Mäuse, mit Wahlversprechen den Wähler. - Am Ende sitzen alle beide in der Falle!

Mitglied

Es kommt nicht darauf an, wie erfolgreich du in deinem Leben warst. - Es kommt darauf an, welche Spuren du in den Herzen der Menschen hinterlässt.

Mitglied

„Wer mich kaufen will, der müsste erst eine neue Währung erfinden!“ - Im Augenblick gibt es Keine, für die ich mich kaufen lassen würde.

Mitglied

„Wie schon so oft, geht der heutige Tag vorbei, ohne dass ich etwas verändert habe!" - Aber morgen, werde ich vielleicht schon die Welt, von allem Übel befreien? - Denn ich weiß, dass ich in meinem Herzen, dazu bereit bin!

Mitglied

Gesetze schützen und dienen, fast ausschließlich, allein nur, dem Wohlstand und den Interessen derer, die sie gemacht haben, den Eliten, Regierungen, Banken und Monopole - und schaden ausschließlich, dem Volk und den Bürger, zu deren Wohl, sie…

Mitglied

Ich mache mich auch, gern mal, aus Liebe zu einer Frau. Zum alten Esel oder Narren.

© Horst Bulla

Mitglied

Der Mensch dringt vor bis zu den Sternen - und vergisst dabei, seinen eigenen Planeten zu schützen.

© Horst Bulla

Mitglied

...möchte man sagen:
Humor ist,
wenn man die Zähne zusammenbeißt.

Mitglied

Trübsal und Traurigkeit, sind die dunklen Schatten und Nebel des Geistes, der Seele und der Psyche.

Mitglied

Zweisamkeit, ist die Hoffnung auf Glück und Erfüllung, der Traum von der Unendlichkeit der Liebe.

Mitglied

Hunde und Katzen sind die besseren Menschen. Sie haben keine Brieftaschen.

© Horst Bulla

Mitglied

Ich muss leider, zu meiner Schande bekennen: "mir waren in meinem Leben, Sünde und Laster oft näher, als Gott es mir jemals war". - Das gleiche muss ich wohl auch, über die Frauen in meinem Leben sagen? - Was ich aber auch durch aus, mit einem…

Mitglied

Eine stabile Selbstsicherheit ist nur ein Mangel an Flexibilität.

Mitglied

Wer die Armut bekämpfen will, muss zuerst den Reichtum, die Habgier, den Egoismus und die Eigensucht bekämpfen.

Mitglied

Geld stinkt nicht! Aber es stinkt zum Himmel hinaus, wenn ein Mensch mehr davon hat, als er in seinem Leben, jemals braucht - und soviel, dass er es mit ehrlicher, harter Arbeit, niemals in seinem Leben, ehrlich verdienen könnte.

© Horst…

Mitglied

Ich bin, in deinem Herz gefangen. In deiner Schönheit verloren. In deiner Seele versunken.

© Horst Bulla

Mitglied

Armut ist keine Schande. Beim Reichtum habe ich aber so meine Bedenken?

© Horst Bulla

Mitglied

Geniale Einfälle zu haben ist nicht erlernbar!

Mitglied

Leben ist balancieren ohne Sicherheitsnetz.

Mitglied

„Arbeitszeit ist = (gleich) Lebenszeit". - Die Gesundheit und die Lebenszeit eines Menschen, sind viel zu kostbar und zu wertvoll, sodass sich jeder Arbeitgeber davor hüten sollte, den Menschen schamlos und gewissenlos, gegen jeden menschlichen…

Mitglied

Wenn ein König, ein Präsident, ein Kanzler, ein Minister, ein Abgeordneter, ein hoher Richter oder General, ein Papst, Bischof oder Kardinal, ein Manager oder Banker, ein Milliardär oder Millionär, solange arbeiten müssten - bis sie den Lohn, den…

Mitglied

Armut macht Diebe.

© Horst Bulla

Mitglied

Die Liebe und das Herz sind stärker, als die Vernunft oder der Verstand.

© Horst Bulla

Mitglied

Profit-, Macht- und Habgier, sind die Wurzeln und Ursachen, allen menschlichen Übels.

Mitglied

Die Diäten für Kanzler, Minister und Bundestagsabgeordnete - sind scheinbar etwas Ähnliches wie die Tafeln, Suppenküchen und Kleiderkammern für das Volk.

© Horst Bulla

Mitglied

Schöne Träume sind Nahrung für die Seele.

Mitglied

Wörter können verletzen, beleidigen, verlegen machen, erdrücken, erschlagen, die Luft nehmen, im Atem halten oder Freude, Hoffnung, Glück und Euphorie verbreiten.

Seiten

Neue Bilder

Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Wenn es möglich gewesen wäre, den Turm von Babel zu erbauen, ohne ihn zu erklettern, es wäre erlaubt worden.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Sein Ermatten ist das des Gladiators nach dem Kampf
Bild zeigt Franz Kafka und Zitat Die Tatsache, daß es nichts anderes gibt als eine geistige Welt, nimmt uns die Hoffnung und gibt uns die Gewißheit.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Laß dich vom Bösen nicht glauben machen, du könntest vor ihm Geheimnisse haben.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Es gibt kein Haben, nur ein Sein
Bild zeigt Arthur Schopenhauer Zitat Das Schicksal mischt die Karten, und wir spielen.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Früher begriff ich nicht, warum ich auf meine Frage keine Antwort bekam
Bild mit Franz Kafka und Zitat Theoretisch gibt es eine vollkommene Glücksmöglichkeit: An das Unzerstörbare in sich glauben und nicht zu ihm streben.
Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge und keine Heimat haben in der Zeit.