Gedichte von Klaus Taumel

weißt du noch als wir uns in die augen sahen
unsere beiden…

sieh mein freund
ein roter apfel
ihre lippen sind so…

Ein Stofftier liegt mitten im Raum
Die Arme abgeknickt…

verloren ging uns der glaube
einst die kirchen schmückten…

er ist einfach nicht mehr da gewesen
seine besonnenen…

ein stein fiel tief in den brunnen
am grund im schlamm…

Angst
im dunklen walde huscht ein wind
sehet aus wie…

Die Stadt
Theodor Storm feat. Klaus Taumel

Am grauen…

ein junges mädchen wurd entführt
fälschlich wurd ein bauer…

heute ließ ich mich im park nieder
auf einer bank, einsam…

als damals der vorhang fiel
die figuren lebendig und rein…

kannst du dich noch erinnern
wie wir durch die straßen…

lieber noah sei dir bewusst
wenn du wieder schreibst voller…

Manchmal, da glaube ich
Die Welt da draußen braucht mich…

einen mantel will ich für dich zaubern
aus wörtern…

in ihren augen zeigt sich der schmerz
über den verlust des…

ich weiß du wirst zurück kommen
dein verlassen hat nichts…

eine kugel soll gewesen sein
einst der mensch, rund und…

Eichendorff feat. Klaus Taumel

Es war, als hätt’ der Himmel…

ein dunkles tuch sich sachte legt
über eine welt die träume…

im garten unter dem himmelszelt
ruft traurig in die welt…

ein schal will ich mir besorgen
mir umlegen am morgen

Begegnung mit der ersten Liebe
Klaus Taumel feat. Salome…

siehst du nicht wie die zeit
uns vergessen ließ all das leid…

etliche sommer hat das land gesehen
frische junge winde…

hat sie die farbe rot geliebt
war sie unter allen so beliebt…

heute werde ich zum trotze lachen
dich vergessen, mich neu…

damals- als die sonne erwachte
über den dächern das leben…

die tage werden immer länger
gleich einem kaugummi im sommer…

tausend worte tobten in meinem herzen
sie erzeugten schwere…

wenn ich ganz viel wasser trinke

habe ich dann nie mehr…