Literatur auf LiteratPro.de

Artem Zolotarov

Autor
Das Profil wird vom Nutzer selbst gepflegt.
Bild des Benutzers Artem Zolotarov

Denn sie trägt Poesie in sich
und ihre Augen könnten Bücher füllen.
Sie bergen Anmut, Eleganz und Glanz,
Gefühl und Wärme – auf Distanz –
noch schweigen sie vor leeren Seiten
und einzig Tränen füllen sie.

Denn sie trägt Poesie in sich,
die noch nicht…

Liebe Liebe, ich begehre mich von Ihnen zu entfernen.
Bitte Sie formell und freundlich, mein Gemüt nicht zu beschweren.
Möglich scheint mir diese Bitte, da ich weiß um Ihre Güte
und hochachtungsvoll verbleibend Ihren Sinn im Herzen hüte.

Momentan sind Ihre Dienste meiner…

Ewiges Eis

Wir sind zwei Eisberge
und suchen unseren gemeinsamen Schmelzpunkt.
Wer weiß schon,
was alles unter Wasser liegt?
Du scherzt immer über deine Rettungsringe,
während ich ertrinke,
nach dem Grund stampfe,
die Nase noch hoffend in die Höhe…

Ich hätte

Ich hätte dir ein Lied geschrieben,
dürfte ich dich alleine lieben.
Für einen Mensch, der mich versteht,
die Erde andersrum gedreht.

Ich hätte Sonnen löschen können,
allein um dir die Nacht zu gönnen.
Ich hätt die Pole schmelzen lassen

Tee ohne Zucker

Tee und warme Musik
beim Sonnenaufgang.

Ein Strahl fällt durch dein Auge
und zerfließt schokoladefarben
auf dem Armaturenbrett.

„Hast du immer zwei Tassen dabei?“
„Ja, natürlich.“

Du kuschelst dich an deine dampfende Teetasse…

Strahl der Empathie

Suchst du den Strahl der Empathie
im Schneesturm stummer Steppen?
Und ist der Mond nicht groß genug,
um Wehmut zu verdecken?

Sind Nächte dir nicht kalt genug,
um Tage zu verbrennen?
Ja, selbst im tiefsten Schlund des Fluchs

Fragen

Wieso frage ich so viel,
nur ins Leere, ohne Ziel?
Wieso tragen meine Fragen
lauter Blüten ohne Stil?
Wieso klage ich euch an,
wenn ich selbst nichts machen kann?
Und wieso ist jede Frage
wie ein Baum ohne Stamm?
Wieso glaube ich noch…

An einem schönen Tag

Ich leb mein kleines Leben
und atme bisschen ein.
Tu meine kleine Arbeit
und fahr dann langsam heim.

Doch einmal werd ich gehen
und finde jemand dann,
zu dem ich leise sage:
„Du findest, irgendwann,
den jemand, der das…

Etwas Liebes

Wärme suchen – unser Los.
Finden, zweifeln, trennen, bloß
nicht erlauben, zu vertrauen.
Ewig eins – das schlimmste Grauen.

Groß und schlank muss Herz sich formen.
Und wo bleiben nur die Dornen,
die wir nur als Waffe schätzen?
Doch…

Was sie denkt

Scheu und forschend
müde Augen,
die vertraut ins Leere schauen.
Lippen rot und skeptisch streng.
Mag sie denken:
Wieder Fotos,
wieder fängt mich eine Linse,
wieder will sie, dass ich grinse,
Fröhlichkeit in Alben…

Nachtfee

Nächte springen über Zäune,
wenn in Räumen Lichter tanzen,
Menschen wild auf Böden stanzen
und der Beat aus Boxen brettert.

Zwischen Lärm und Lustgezappel,
zwischen Rauch und Zappellust
seh ich eine Fee aus Marmor,
ihre Tracht in weichem…

Irgendetwas weckte mich oder ließ mich einschlafen. Mein Zimmer schlummerte im Dämmerlicht der vorabendlichen Laternenlichter. Es wirkte wie die Kulissen eines billigen Horrorfilmes, bei dem der Dekorateur angesichts seines geringen Honorars nur das Nötigste aufgestellt hatte. Etwas Trauriges…

Rote Ampel.
Du stehts neben mir.
Ich stehe neben mir.
Grüne Ampel.
Es geht los.
Wir gehen los.
In der Mitte finde ich meine Mitte.
Greif nach deiner Hand.
Du drehst dich um.
Ich frage:
Willst du?
Du zögerst.
Ich…

Die Stadt hat einen fremden Klang,
sie singt von Leiden, längst vergang'n,
und die Ruinen klagen noch,
ein stummes Stöhnen,
das noch pocht
zwischen den Bäumen,
kahl und tot.

Kein Tier, das hier noch Zuflucht sucht,
die Menschen flohen…

Am Fuße blauen Lebens,
umhüllt von grüner Pracht,
steht es doch scheint zu schweben
ein Werk für Ihn gemacht

Durch rote Blumenfelder
stolziert ein gelber Strahl.
Er fällt auf diese Mauern,
regiert durch Seine Wahl

Die Glocke ruft die Seinen…

Sie überdeckt die Trauer mit dem Glanz der Lichter
und ihre Dichter singen mit dem Stil, der Bilder schafft.
Ihre Tristesse verdeckt mit der Glamour des Glanzes.
Als Ganzes kann sie Liebe so wie Einsamkeit verstehen.

Wenn Nebelschwaden wandern durch die Straßen.…

Seiten