Freud-Musing

von Lex Limes
Mitglied

Ich trage die 1000 Vorfahren in mir
mein Opa dachte die Erde sei groß.
ich hatte viele Leben von denen eines bleibt
Verlaufen in tiefen Falten meines fraktalen Cortex

Ich erinnere mich an den Eisvogel
dessen Federn ich nahm
Zu einer prachtvollen Maske pflocht
Ich setze sie dir auf
Gib mir jeden Morgen eine Feder

bevor du meinen Namen kennst
bin ich was du suchst
solange ich nicht gut genug bin
bist du gut genug für mich
bist du gut genug darin
Nenn mich Dein

Ich hatte neun Köpfe, von denen einer bleibt
Die anderen acht pflanztest du ein,
hofftest auf neun bessere,
ich bin dein Blut
ich war dein Lieblingsrot.

Man sagt dass Reisen enden
wenn Liebende sich treffen.
Keiner war so gut darin wie du:
5 Jahre jung, mein Herz schlägt blau
mein blonder Zopf hängt besonders hübsch
an meinem hübschen Hinterkopf
ich komme wie du bist, wie du warst
und meine Reise endet hier.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Lex Limes online lesen

Kommentare

10. Jun 2019

Danke! (:
Erstaunlich wie schnell man manche Gedichte schreibt und wie lange man andere mit sich herumträgt.

10. Jun 2019

Hihi, "in sich herumträgt" heißt
- zu faul zum Schreiben ist
- zu schwach zum Schreiben ist
- zu lustlos
- antriebslos
- kreativlos
- irgendwaslos ist
Alles negativ!
Nur beim Schreiben wird alles positiv...
Schlussfolgerung?
(Ich trage fast immer ein Gedicht in mir herum!)
Auf denn, und LG
Uwe

10. Jun 2019

Das stimmt nicht :P (also bei mir!)

Ich glaube die meistens Ideen kommen mir im Kopf unterwegs über einen Zeitraum von 1 bis 4 Wochen und ich notiere es mir dann in Etappen in meinem Handy bevor ich alles zusammentrage. Nicht weil ich zu faul bin oder keine Idee habe sondern eher weil ich einfach langsamer verarbeite.
Also halbfertige Gedichte mit sich herum zutragen finde ich immer gut für den Fall spontaner Eingebungen (;

Aber manchmal schreibe ich es auch auf einmal runter. So wie dieses.

10. Jun 2019

O-o, das sollte ein Witz sein, liebe Lexia!
Vielleicht aus Enthusiasmus über dein tolles Gedicht zu sehr ins Kraut geschossen.
Also, auf keinen Fall hab ich gemeint, dir sei auch nur eines der genannten "un" zuzuordnen, das Gegenteil davon meine ich!
Bitte verzeih, mein seltsamer Humor bleibt oft unverständlich.
LG Uwe

18. Nov 2019

Lieber Uwe,

Ich habe deine Antwort nie gesehen, verzeihe!
Ach, Humor sollte ja immer ein bisschen seltsam sein.

LG, lexia