Zwei Euro achtzig!

von Axel C. Englert
Mitglied

„Her mir der Kohle! Ganz geschwind!
Weil wir die fairen VERSE sind!
‚Brotlose Kunst‘ sei Dichterei?!
Der Mumpitz dünkt uns einerlei!

Brot und Kuchen? Braucht kein Dichter!
ALKOHOL stärkt dies Gelichter!
Wir fordern ZASTER! FLOCKEN! KIES!
Ansonsten werden fett wir fies!”

[Will man solches nicht erleben –
Sollte VERSEN GELD MAN GEBEN!]

Buchempfehlung:

258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
212 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,50
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

26. Jun 2017

Es sagte Grzimek (Serengeti 185) schon vor Jahr und Tag:
"Vor Giftschlangen gibt Fersengeld der, der sein Leben mag."
Auch Versengeld ist bei den DichterInnen sehr willkommen:
dieweil wir alles schreiben können: Krimis, Thriller etc. und unbenommen.

LG Annelie

26. Jun 2017

Krause ist auf hundert Euro geprägt:
Und Bier! (Weil sie sonst schlägt ...)

LG Axel

26. Jun 2017

Kannst Geld für Verse mir gern geben
und dann mein Fersengeld erleben ...

LG Micha

26. Jun 2017

Mein Geld geht flink fürs Trinkgeld drauf -
Frau Krause nimmt das link in Kauf ...

LG Axel

01. Jul 2017

Da fällt mir sofort jemand ein,
der wird da nicht zufrieden sein ...
"Zwei-Euro-Achtzig!? Lächerlich!
Dafür heb keinen Finger ich!!!"

01. Jul 2017

Jetzt habe ich des Rätsels Lösung:
Du brauchst ne Türrahmenerhöhung!
Zwei-Meter-Achtzig, das ist groß!
Vielleicht wirst du sie dann ja los ...?

Neuen Kommentar schreiben