Der letzte Angler

von Olaf Lüken
Mitglied

Tiefe Stille herrscht im Wasser,
ohne Regung ist der Teich,
tief bekümmert sieht der Angler,
auf der Fläche eine Leich.

Keine Luft - von keiner Seite.
Todesstille, fürchterlich !
Und um Haaresbreite,
entgeht der Angler einem Stich.

Der Mann stürzt, sieht keine Welle,
Ängste lähmen sein Gesicht.
Auf zwei Beinen die Forelle:
"Du stehst vo'rm Fischgericht."

Auf dem stillen großen Teich,
rühret keine Welle sich.
Nur am Ufer liegt ne Leich',
zeigt des Anglers Angesicht.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

04. Jul 2019

Drum: Angler, fang die Fische nicht!
Dann kommst du nie vors Fisch-Gericht ...

LG Axel

05. Jul 2019

Irgendwann, in nicht allzu ferner Zeit, wird es uns wohl wie dem Angler ergehen - wir haben zu viel "ausgefischt" und aufgetischt, nun hält der Spiegel über uns Gericht....
Lieben Gruß, Lena

06. Jul 2019

DAS gefällt mir! Weil Fische nicht schreien können, werden sie oft am übelsten behandelt.
LG Uwe

06. Jul 2019

"DAS gefällt mir" bezog sich natürlich auf dein Gedicht!

LG Uwe