Angst ✓ Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene Gedichte zum Thema Angst
von Anna Rubin
von Kurt Tucholsky
von Joachim Ringelnatz
neue Gedichte zum Thema Angst
von bernd tunn
von Sandra Herbertz
die schönsten Gedichte zum Thema Angst
von Soléa P.
von Kurt Tucholsky
von Rainer Maria Rilke
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 67 Texten in dieser Kategorie
von Rainer Maria Rilke

Wir sind ganz angstallein,
haben nur an einander Halt,
jedes Wort wird wie ein Wald
vor unserm Wandern sein.
Unser Wille ist nur der Wind,
der uns drängt und dreht;…

von Kurt Tucholsky

Plötzlich fängt sich dein Blick im Spiegel
und bleibt hängen.
Du siehst:

Die nackt rasierten Wangen
– „Backe“: das ist gut für andere Leute –
den sanft geschwungenen Mund, die glatte Oberlippe,
die Krawatte…

von Soléa P.

Schemenhaft schwebt das Unheil
mit in Raum und Zeit
entgleist ...
sie ahnt – nein weiß
doch bleibt der Hoffnung auf der Spur
die wie für Blinde vor ihr liegt
und chancenlos versiegt.

War das alles

von Axel C. Englert

NEIN! Das muss man doch VERHINDERN!
Da kommt der Typ! Mit dickem Hintern …
Den Runden find ich gar nicht SPITZE!
Und ich mache SCHWERlich Witze …

Wer ich bin?! (S)Ein NAGELBRETT!
Ergo das BETT! Mann! Ist DER FETT!…

von Axel C. Englert

WIE hängen SIE in ihrem Sitz?!
Mann! SIE sind ja wohl ein WITZ! –
Klar bin ICH ein WITZ! Wie ALLE!
Drum hocken wir doch in der Falle … –

WAS soll solch doofe Maskerade?!
Ein WITZ – mit KOFFER?! Wirkt voll fade…

von Soléa P.

Etwas schafft sich aus dem Erdreich raus
glitschig und mit glotzenden Augen
der Himmel blickt entsetzt darauf
das Wesen kann für nicht viel taugen.

Es schmatz und geifert, sabbert Schleim
unheimliche Laute gibt der…

von Soléa P.

Stille umgibt mich, auch Dunkelheit
die Nacht vergeht schleppend, als hätte sie Zeit.

Warm gebettet liege ich wach
irgendwo nervt ein Hund mit Gebell und Krach.

Dankbar bin ich diesem Tier
merke, ich lebe und bin…

von Axel C. Englert

Hörn Sie mal! Das ist doch krank!
Ein BÄR in (m)einem KLEIDERSCHRANK?!
Kennt man sonst bloß aus ollen Witzen,
Dass HAUSFREUNDE in Schränken sitzen ...

SIE sind ein RAUBTIER! Riesig groß!
Was ist denn bloß mit Ihnen…

von Axel C. Englert

WIIIEEH?! ICH sei BÖSE?! Mies? Stinkfaul?
Stupid? – Typ „fieser ACKER-GAUL“?!
Bloß – weil ich mich nicht REITEN lasse?!
Bei IHNEN fehlt im Schrank 'ne Tasse!

Ein Reit-Pferd sei ICH stets gewesen?!
Totaler…

von Soléa P.

Schwarzer Himmel, trübsinniges Herz
Schatten der Nacht eilen voraus
was tragisches bereitet Kummer und Schmerz
die tief verletzte Seele blutet aus.

Licht wirkt bedrückend, die Finsternis so lang
alles dreht sich im…

von Karin Steuck

Morgenangst
Geschlichen in mein Auge
Kämpft gegen meine Pläne
Anschwellend gegen meine Kraft
Mutiges Spüren und Fragen
Was willst du?
Was hast du dagegen? Wogegen?
Siehst mich lieber klein.
Willst…

von Joachim Ringelnatz

Kommt Keiner herbei?
Soll ich mich einsam verquälen?
In verödeten Sälen
Irrt mein Schrei.

Riegel umspannen mich kalt.
Spinnweb grübelt an Gittern.
Tod und Hunger wittern
Aus jedem Spalt.

Als ich…

von Soléa P.

Schweißgebadet der junge Körper
Tränen fließen vor Angst und Pein
sie träumt vom kaltblütigen Mörder
und wurde wach vom eigenen Schrei.

Bis zum Halse schlägt schnell ihr Herz
die Lungen schnappen panisch Luft

von Axel C. Englert

Ein Elfenbeinturm kam in Not:
Himmel! Roh droht mir Verbot!
Fehlt nur EIN Elefanten-Zahn,
Bricht sich ein Aufschrei laute Bahn …

Rasch her mit neuem Material!
Artenschutz? Schafft (r)eine Qual …
Holz?! Wirkt…

von Soléa P.

Ekelgefühl schafft sich empor
sehe die reale Welt im Fernsehen laufen
Mensch durch Mensch schon wieder Leben verlor
würde fassungslose Gedanken am liebsten ersaufen.
 
So viele abgestumpfte und eiskalte Kreaturen…

von Axel C. Englert

NEIN! Nicht schon WIEDER! KEIN VAMPIR!
Sitz! Blöder Werwolf! Nicht mit MIR!
Zombies! Thriller! Krimis! Geister!
Der reinste HORROR! Scheibenkleister!

Schaut mein Frauchen sich DAS an –
Bin ich mal wieder LAUFEND…

von Alfred Krieger

Aus 'm Krankenhaus hab'n s' mi endlich entlass'n!
A große Freud' is des für mi!
Aus 'm Krankenhaus bin i also entlass'n …
entlass'n von dort scho,
bloß …
entlass'n ……

Rezitation:
gelesen am 31.1.2017
von Sigrid Hartmann

Die Vergangenheit
Begleitet dich auf dem Weg
Versöhn dich mit ihr

von Ekkehard Walter

Es war einmal ein kleiner Geist,
der etwas anders war, denn er fürchtete sich zumeist.
Immer um Mitternacht zur großen Geisterstunde,
trafen sich die Geister in der Runde.
Nur unser kleiner Geist, der fehlte,
weil…

von Alf Glocker

Die Welt ist schwarz, ist gelb und rot,
doch das echte Gold ist weiß!
Die krassen Töne bringen Not!
Sie bewegen sich im Kreis,
um ein Nichts aus Stillstand, Mord –
erwähne es mit keinem Wort!!

Aber nur in…

von Soléa P.

Ein Ort im Sturm
Wind säuselt ums Haus
draußen ist`s dunkel
man traut sich kaum raus
die Laterne im Garten
wirft unheimliches Licht
immer näher kommt die schäumende Gischt
das Meer bäumt sich auf
es…

von Nastja S.

Ich liege nachts in meinem Bett,

Höre das streitende Duett,

Sehe alles nur noch rot,

Sehe, die Beziehung ist jetzt tot.

Er zählt von vorne: eins, zwei, drei…

Oh, Gott, wann kommt die Polizei?

Er zählt…

von Alfred Mertens

Ich suche links, ich suche rechts,
ja fast den ganzen Tag,
und ewig nach der Zeit ich lechz,
denn ohne sie wärs arg.

Sie ist nicht da, wo kann sie sein,
ob sie sich hält verborgen?
Ach liebe Zeit, sei nicht…

von Der Denker

So oft-,
Ring um mich her
Grabdunkle Nacht.

Nichts,
Das sich regt und scheint,
Erloschen
Ist das Sternenmeer.
Die Erde
Dehnt sich
Öde und leer,
Mein Herze
Bebt und Weint

von * noé *

War das der letzte Friedenssommer?
Ich seh die Wolken schwer aufziehn.
Von ferne höre ich schon Donner
und fürchte, Schlimmes wird uns blühn.

Es liegt mir alles schwer im Magen,
was rundherum um mich geschieht,…

von * noé *

Autokraten unter sich.
Beide nur darauf beschränkt,
machtverliebt ihr Wohl zu mehren.
Ist sowas nicht fürchterlich?
Wer „Geheimnisse" verschenkt,
kann die ganze Welt verheeren ...

Klar, die eigne Dummheit war'…

von bernd tunn

Sie tanzen in dir,
gedachte Geister.
Für dunkle Szenen
sind sie Meister.

Schüren Ängste
sich darzustellen.
können sich auch
lieblich verstellen.

von Michael Dahm

Aus Winkeln und Ritzen
schaut sie stumm heraus,
sahst immer sie sitzen,
Du furchtsame Laus.

Sie weidet sich köstlich
an Deinem Gemüt,
ihre Wege sind fröstlich,
in Deinem Geblüt.

Wie…

von Anna Rubin

die Angst
gibt meinen Augen einen dunkleren Glanz

die Scham
trieb mir die Röte ins Gesicht

die Sehnsucht
malte meinem Mund einen sanfteren Schwung

ein letztes Aufbegehren
zog meinen Nacken straff

von Soléa P.

Ein neuer Tag auf dieser Welt
das Staunen ist noch nicht vorbei
alle Zettel sind längst ausgezählt
für Trump halb Amerika hysterisch kreischt.

Zwei Jahre brachte er sich mächtig ein
überzeugte alle, die seine…

von Rose Collister

Es kracht.
Tageshelle Blitze zuckten durch die Nacht,
stumm lag sie, unter der Decke versteckt, im Bett,
bedacht sich nicht zu bewegen.
Der Wind zerrte an den Fensterläden,
heulend im Gewitterregen.
Allein in…

von Ingrid Baumgart-Fütterer

Du kleidest dich in Sack und Asche
und machst dich kleiner als du bist,
fällst rein auf deine eigne Masche
führst ein Leben, nebelgrau und trist.
Du stutzt dir selber deine Flügel
sperrst dich in den Käfig der Angst…

von Marcel Strömer

Mit dem ersten Schritt
erlebe ich meine Angst
Mit dem zweiten Schritt
entdecke ich ihre Mitte
Mit dem dritten Schritt
vertraue ich mich ihr an

Von nun an entscheide ich mich glücklich zu sein
Alle…

von Artem Zolotarov

Du wirst geboren – alles gut. Die schöne Frau, die dich umsorgt,
dir Wärme, Liebe, Nahrung borgt. Die Welt ist groß und wunderbar
und selbst wenn heut was Blödes war. Schon morgen ist's vorbei.
Du lebst und liebst so unbeschwert…

von Alfred Krieger

Viere is 's
und des ned wia!
Viere -
mitt'n in da Nacht …

'Oans'
hab' i schlag'n g'hört …
dann 'Zwoa',
z'letzt 'Drei' …
hab' seitdem no koa Aug' zuag'macht ...

Mei … Tag …
wia soll i…

Rezitation:
gelesen am 15.2.2017

Seiten