Albtraum

Bild von Haraldsson
Mitglied

Dem Menschen fliegt vom Kopf die Mütze.
In den Straßen hallt es von Geschrei.
Dachziegel fallen, gehn entzwei.
So mancher rutscht durch eine Pfütze.

Sturm peitscht auf, selbst die Meere stöhnen.
Deiche und Dämme fast zerdrücken.
Menschen eilen, auch die auf Krücken.
Vier Reiter Wut und Hass verströmen.

Anmerkung: Inspiriert hat mich das Gedicht „Weltende“ von
Jakob van Hoddis.

Weltende

Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut.
In allen Lüften hallt es wie Geschrei.
Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei.
Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.

Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen
An Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.
Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.
Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.

Jakob van Hoddis

(c) Olaf Lüken (Februar 2021) – nach Jakob van Hoddis

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

07. Feb 2021

Trotz Weltende, Olaf Lüken, bist du wieder da!

07. Feb 2021

So inspiriert -
Hat sich rentiert!

LG Axel

07. Feb 2021

Wie gut, daß der Albtraum nur in Versform existiert und als solcher ist er Dir superb gelungen, lieber Olaf.

Herzliche Grüße
Ella