Wir sind ganz angstallein

von Rainer Maria Rilke
Aus der Bibliothek

Wir sind ganz angstallein,
haben nur an einander Halt,
jedes Wort wird wie ein Wald
vor unserm Wandern sein.
Unser Wille ist nur der Wind,
der uns drängt und dreht;
weil wir selber die Sehnsucht sind,
die in Blüten steht.

Veröffentlicht / Quelle: 
Die frühen Gedichte (Gebet der Mädchen zur Maria)

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Neuen Kommentar schreiben