Der blasse Abelknabe spricht

von Rainer Maria Rilke
Aus der Bibliothek

Der blasse Abelknabe spricht:

Ich bin nicht. Der Bruder hat mir was getan,
was meine Augen nicht sahn.
Er hat mir das Licht verhängt.
Er hat mein Gesicht verdrängt
mit seinem Gesicht.
Er ist jetzt allein.
Ich denke, er muss noch sein.
Denn ihm tut niemand, wie er mir getan.
Es gingen alle meine Bahn,
kommen alle vor seinen Zorn,
gehen alle an ihm verloren.

Ich glaube, mein großer Bruder wacht
wie ein Gericht.
An mich hat die Nacht gedacht;
an ihn nicht.

Veröffentlicht / Quelle: 
Das Stundenbuch; Erstes Buch - Das Buch vom mönchischen Leben (1899)

Buchempfehlung:

895 Seiten / Gebundene Ausgabe
EUR 20,00

Interne Verweise

Mehr von Rainer Maria Rilke online lesen

Kommentare

03. Jan 2017

Muss nicht mehr sein. Bin nicht allein.
Er hingegen kämpft den Kampf,
der ihm niemals endet.
Man hat sich von ihm abgewendet.
Und ist ihm näher als gemeint.
Nicht ohne Schutz steht er im Licht,
das Mal ist ihm auf seine Stirn gebrannt,
von jedem jederzeit erkannt,
doch niemand ist mit ihm vereint.
Nacht kennt ihn nicht.
(noé/2017)

Neuen Kommentar schreiben