Die Angst

von Anna Rubin
Aus der Bibliothek

die Angst
gibt meinen Augen einen dunkleren Glanz

die Scham
trieb mir die Röte ins Gesicht

die Sehnsucht
malte meinem Mund einen sanfteren Schwung

ein letztes Aufbegehren
zog meinen Nacken straff

da fand der Aussätzige mich so schön
daß er sich entzückt in seine Arme nahm
und er küßte und liebte mich
er merkte nicht
daß ich genau so elend war wie er

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise