ABORTUS

von Anna Rubin
Bibliothek

seine Wiege unsichtbar
immer neben meinem Bett

wenn ich schlaflos liege
kommt er gern zu mir

in schneeweißer leuchtender Unschuld
die tut meinen Augen weh

ich spiel mit ihm
ich trage ihm ein Märchen vor
aber ich berühre und küsse ihn nicht

mit dünnem Stimmchen singt er mir ein Lied

ich schluchze auf:
ach du mein weißes Traumgesicht
mein Kind, mein Sohn

und erzähle, was mit ihm geschah

er nickt und wendet sich zu andern Müttern

Veröffentlicht / Quelle: 
Silhouette Literatur - International; Nr. 19/1983
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise