Ohne Zuordnung ✓ beliebte Gedichte ohne Zuordnung

empfohlene Gedichte ohne Zuordnung
von Arja Barton
von Günter Ullmann
von Tilly Boesche-Zacharow
neue Gedichte ohne Zuordnung
von Eva Klingler
von Michael Dahm
von Michael Dahm
die schönsten Gedichte ohne Zuordnung
von Monika Laakes
von Monika Laakes
von Marianne Jankowski
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 4225 Texten in dieser Kategorie
von Monika Laakes

Schafft das Bewusstsein Krieg?
Wie wirkt man dem entgegen?
Schafft das Bewusstsein Frieden?
Wär das der größte Segen.

Doch wie soll das geschehen?
Von jeher bereinigte der Krieg.
Kann sich die Menschheit…

von Marianne Jankowski

Die Stille ist zu groß,
hier schläft der Himmel,
das Schweigen fällt wie Regen,
leise, leise,
gläserne Tore schuf sich diese Welt,

die sich nach jedem Schritte lautlos schließen
und diesem Schritte das…

von Monika Laakes

Huckepack,
einfach nur so
- als Dreikäsehoch -
auf breiten Schultern,
das holprige
Nachkriegspflaster
mit Augen abtastend,
ahnungslos, unbekümmert,
im Flug der Geborgenheit.
Nicht ahnend…

von Michael Dahm

Als Mond sich auf den Birnbaum schwang,
und sein Licht Geäst durchdrang,
verzückte mich sein leiser Schein,
auf allem lag das Silber fein.

Ganz anders waren Licht und Schatten,
fielen weich von Zaun und Latten,…

von Anna Rubin

seht ihr die Geister nicht
lagern unterm Blechgestrüpp
das wunde Stöhnen versteckt
unterm zerschundenen Lack

mäßigt meine Damen
euer Kaffeetantengeschwätz
und lauscht dem Wispern des Insekts
das aus dem…

von Monika Laakes

Sonne, du milde Rabiate,
hier schenkst du uns behutsam
deine ausgewogene Kraft,
streichelst zart unser Gemüt,
vertreibst Dunkelheit meisterhaft.

Sonne, du milde Rabiate,
zwar brennst du woanders

von Monika Laakes

Wie ein Feenhauch
hast du mich umweht,
zauberhaftes Wesen,
eingehüllt in deinen Charme
flogen wir auf Sonnenstrahlen
hin zum Wald, zum Wald,
zum Quell des Lebens.
Badeten im lichten Grün.
Komm, tanz…

Du
von Juliana Modoi

Erzähl mir von den blauen Gesichtern
und von brennendem Haar,
Geheimnisse bedecken unsere Arme,
verstecken ihr Antlitz hinter uns.

Ahnungslos halte ich jemand Unbekannten
auf meinen Knien,
wir sehen…

von Monika Laakes

Und wenn auch der Wind
den Vorhang beiseite weht,
kein guter Lichtblick.

Und wenn auch das Wort
tausend Fragen hervorruft,
da wird nichts geklärt.

Und wenn auch die Form
der Höflichkeit gewahrt wird,…

von Marina Berin

Der Bariton deiner Stimme
Klingt etwas rau,
Eingefärbt von Liebe,
Vier Stunden Schweigen
Und vielleicht von Tabak.
Du wirkst angespannt
Und manchmal gedankenverloren
In deinem moosgrünen Pullover

von Volker Harmgardt

I m a g i n ä r e Z e i t,
am Anfang war unser aller Urknall -
Stephen Hawking grüßt aus
seinem elektrischen Rollstuhl über
Sprechcomputer alle Planeten.
In Lichtgeschwindigkeit sehe
ich Raum + Zeit vereint…

von Wera Goldman

Oh - Grauen,
sich in dem Spiegel zu schauen,
und auf einmal sind es die Gesichter
von Männern und Frauen,
die nicht mehr sind,
die ich nur dunkel hinter mir ahne.

Und auf einmal zerrinnt mein Gesicht…

von Angélique Duvier

Sonnenflimmern auf Bildschirmen,
glitzriges, blendendes Programm.
Ersticktes Lachen,
in Daily Soaps, wächst an.

Wortgefechte, im Politduell.
Dann Stille, nur das Klirren
der Eiswürfel im Glas
klingt wie…

von Monika Laakes

Hab mich verloren
im lockenden Sirenengesang,
bin berauscht von Klängen
durch Lüfte geflogen.
Hab mit Tunnelblick vollends
ergeben geschaut, den Augen
beim Selbstbespiegeln getraut.
So riss mich die…

von Sigrid Hartmann

Manchmal ist es,
als könnte ich schweben,
als könnt ich aus Spinnfäden
Träume mir weben.

Dann lieg ich im Gras
und schau in den Himmel,
über mir Blau
und Wolkengewimmel.

Spüre den Geist,

von Friedrich Nietzsche

So häng ich denn auf krummem Aste
Hoch über Meer und Hügelchen:
Ein Vogel lud mich her zu Gaste –
Ich flog ihm nach und rast’ und raste
Und schlage mit den Flügelchen.

Das weiße Meer ist eingeschlafen,
Es…

von Monika Laakes

Wenn du mich suchst,
kannst du mich finden.
Dort, im Licht der Weite,
wo Nebelschwaden
geheimnisvolle Schleier bilden.

Such mich nicht
in Häusern und Spelunken,
wo im Rausch sich
unterdrückte…

von Monika Laakes

Womöglich schaute ich heute
in eine mir fremde Welt.
Beim Schlendern auf stillen Wegen
hat sich der Wind rasch zugesellt.

Sah tanzende Bäume
in Anmut sich wiegen,
mit leichter Verwirbelung
kleine Ästchen…

von Tilly Boesche-Zacharow

Das Leben kämpft und spielt verrückt,
dem Geist die Fähigkeit zu halten.
Als ob jemand das Knöpfchen drückt,
um ein-und auszuschalten.
Mein armes ICH,
was kannst du tun,
um endlich dich
mal…

von Simone Weil

Die Pforte ist vor uns; was nützt es uns, zu wollen?
Besser wir gehen davon, lassen die Hoffnung fahren.
Wir werden niemals eintreten. Wir sind des Schauens müde ...

Auf tat sich die Pforte und ließ so viel Schweigen hindurch,…

Rezitation:
Sprecher, Musik und Aufnahme: Jürgen Wagner
von Monika Laakes

Jetzt
spür' ich die Stille
mit all meinen Sinnen.
Der Tag schenkt Milde,
verspricht ein Gelingen
von lichten Momenten
meiner Gedanken.
Sie fließen erst zäh,
jedoch ohne Schranken
durch…

von Monika Laakes

Wintersonne schmeichelt mit hellem Licht,
lockt ins Freie, ich fühl Zuversicht.
Auf der Höhe des Tages macht sie mir Mut,
übertüncht weltweites Grauen - und für
einen kurzen Moment - die Seele ruht
in sich voller…

von Wera Goldman

Regen rinnt, rieselt, rauscht,
du kannst es hören.
Wenn man lauscht - Zeit rauscht auch,
rinnt, rinnt, rauscht unaufhörlich.
Straße spiegelt glatt und kalt.
Wie kam mir der Herbst so bald?
Herzkalter…

von Sigrid Hartmann

Ade du schöne Sommerzeit,
mit Nebel, feucht und kalt,
macht langsam sich der Herbst bereit,
färbt bunt uns unseren Wald.

Noch trägt der froh sein grünes Laub,
doch sieht man sie schon sitzen,
die Maler, die…

von Monika Laakes

Welchen Ton wirst du singen,
wenn du dereinst ins Jenseits trudelst,
im Chor der Gestirne rotierst
und dich drehst? Wird Dunkelheit
dich schlucken, in der du vergehst?
Und nichts mehr von dir wird übrig sein?

von Tilly Boesche-Zacharow

Gebilde aus Seide und Samt?
Rot wie Blut,
zauberhaft geformt.
Oh nein, keine Kunst -
Natur, wie sie kommt und geht,
die sterben muß.
Wie gut, daß sie es kann,
Privileg des Lebens.
Kunst ist…

von Michael Dahm

Die Seele atmet in der Stunde
die ich mir alleine schenke
der Bach flüstert mit Murmelmunde
was ich hier in Freiheit denke

Ich gehe heut wie's mir gegeben
durch des Waldes Andachtshalle
und ich spüre wahres…

von Arja Barton

ich habe mit Schmetterlingen
auf der Wiese getanzt,
ich habe mir die Haare
im Wind zerfranst

ich habe mit Wolken
und Sonne gesprochen,
habe Nebel gefühlt,
aber auch gerochen

ich habe Bäche…

von Monika Laakes

Gedanken in ihrem Kopf
trudeln von rechts nach links,
finden keine Mitte, sind heimatlos
und drehen Pirouetten im Erkennen
und Nicht-sein-dürfen und finden
keine Ruhe, sind fremd, so fremd im
Verlorensein und…

von Anouk Ferez

Von Morgen zu Morgen wirst merklich du blasser
mein sommergeliebtes Goldtopaskind.
Und Nebelgespinste in Bodennäh küssen
vereinsamte Blüten - und Blätter garnieren den Wind.

So geh noch mal baden, mein Hochsommer-…

von August Suedwind

Ziellos in den endlos' Weiten,
irrt meine Seele durch die Zeit.
Auch wenn tausend Sterne strahlen,
ist das Licht unendlich weit

So wie die Flocken leise schweben,
wie ein Lufthauch, zart und leis'.
Doch viele…

von Rainer Maria Rilke

Wer jetzt weint irgendwo in der Welt,
ohne Grund weint in der Welt,
weint über mich.

Wer jetzt lacht irgendwo in der Nacht,
ohne Grund lacht in der Nacht,
lacht mich aus.

Wer jetzt geht irgendwo in der Welt,…

von Anna Rubin

als ich ein Kind war glaubte ich
du würdest einmal wie ein Fallschirmspringer
vom blauen Himmel herniederschweben

heute bist du nur ein Bild
auf der Tapete blauem Grund
und auch die Leiden deines Kreuzes
sind…

von Alexander Zeram

(32 - Antwerpen~Januar 1978)
Der Tod geht um,
der Tod geht um
und niemand kann ihn fliehen!

Der Tod ist da,
der Tod ist da!
So lasst ihn wieder ziehen!

Nein, haltet ihn,
nein, haltet ihn!…

von Anouk Ferez

tränen tanzen
welke blüten
röten scheu das
urgestein
marmorwange
toter engel
fügt sich in den
reigen ein.

einsamkeit
sieh meine farben
tropf mich
in dein
grau hinein

Seiten