Ohne Zuordnung ✓ beliebte Gedichte ohne Zuordnung

empfohlene Gedichte ohne Zuordnung
von Conrad Cortin
von Juliana Modoi
von Wera Goldman
neue Gedichte ohne Zuordnung
von Michael Dahm
von bernd tunn
von Marcel Strömer
die schönsten Gedichte ohne Zuordnung
von Monika Laakes
von Monika Laakes
von Michael Dahm
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 3964 Texten in dieser Kategorie
von Monika Laakes

Schafft das Bewusstsein Krieg?
Wie wirkt man dem entgegen?
Schafft das Bewusstsein Frieden?
Wär das der größte Segen.

Doch wie soll das geschehen?
Von jeher bereinigte der Krieg.
Kann sich die Menschheit…

von Monika Laakes

Huckepack,
einfach nur so
- als Dreikäsehoch -
auf breiten Schultern,
das holprige
Nachkriegspflaster
mit Augen abtastend,
ahnungslos, unbekümmert,
im Flug der Geborgenheit.
Nicht ahnend…

von Michael Dahm

Als Mond sich auf den Birnbaum schwang,
und sein Licht Geäst durchdrang,
verzückte mich sein leiser Schein,
auf allem lag das Silber fein.

Ganz anders waren Licht und Schatten,
fielen weich von Zaun und Latten,…

von Monika Laakes

Wie ein Feenhauch
hast du mich umweht,
zauberhaftes Wesen,
eingehüllt in deinen Charme
flogen wir auf Sonnenstrahlen
hin zum Wald, zum Wald,
zum Quell des Lebens.
Badeten im lichten Grün.
Komm, tanz…

von Monika Laakes

Und wenn auch der Wind
den Vorhang beiseite weht,
kein guter Lichtblick.

Und wenn auch das Wort
tausend Fragen hervorruft,
da wird nichts geklärt.

Und wenn auch die Form
der Höflichkeit gewahrt wird,…

von Marina Berin

Der Bariton deiner Stimme
Klingt etwas rau,
Eingefärbt von Liebe,
Vier Stunden Schweigen
Und vielleicht von Tabak.
Du wirkst angespannt
Und manchmal gedankenverloren
In deinem moosgrünen Pullover

von Monika Laakes

Womöglich schaute ich heute
in eine mir fremde Welt.
Beim Schlendern auf stillen Wegen
hat sich der Wind rasch zugesellt.

Sah tanzende Bäume
in Anmut sich wiegen,
mit leichter Verwirbelung
kleine Ästchen…

von Monika Laakes

Jetzt
spür' ich die Stille
mit all meinen Sinnen.
Der Tag schenkt Milde,
verspricht ein Gelingen
von lichten Momenten
meiner Gedanken.
Sie fließen erst zäh,
jedoch ohne Schranken
durch…

von Monika Laakes

Wintersonne schmeichelt mit hellem Licht,
lockt ins Freie, ich fühl Zuversicht.
Auf der Höhe des Tages macht sie mir Mut,
übertüncht weltweites Grauen - und für
einen kurzen Moment - die Seele ruht
in sich voller…

von Angélique Duvier

Sonnenflimmern auf Bildschirmen,
glitzriges, blendendes Programm.
Ersticktes Lachen,
in Daily Soaps, wächst an.

Wortgefechte, im Politduell.
Dann Stille, nur das Klirren
der Eiswürfel im Glas
klingt wie…

von Monika Laakes

Sonne, du milde Rabiate,
hier schenkst du uns behutsam
deine ausgewogene Kraft,
streichelst zart unser Gemüt,
vertreibst Dunkelheit meisterhaft.

Sonne, du milde Rabiate,
zwar brennst du woanders

von Volker Harmgardt

I m a g i n ä r e Z e i t,
am Anfang war unser aller Urknall -
Stephen Hawking grüßt aus
seinem elektrischen Rollstuhl über
Sprechcomputer alle Planeten.
In Lichtgeschwindigkeit sehe
ich Raum + Zeit vereint…

von Monika Laakes

Hab mich verloren
im lockenden Sirenengesang,
bin berauscht von Klängen
durch Lüfte geflogen.
Hab mit Tunnelblick vollends
ergeben geschaut, den Augen
beim Selbstbespiegeln getraut.
So riss mich die…

von Sigrid Hartmann

Manchmal ist es,
als könnte ich schweben,
als könnt ich aus Spinnfäden
Träume mir weben.

Dann lieg ich im Gras
und schau in den Himmel,
über mir Blau
und Wolkengewimmel.

Spüre den Geist,

von Monika Laakes

Wenn du mich suchst,
kannst du mich finden.
Dort, im Licht der Weite,
wo Nebelschwaden
geheimnisvolle Schleier bilden.

Such mich nicht
in Häusern und Spelunken,
wo im Rausch sich
unterdrückte…

von Monika Laakes

Welchen Ton wirst du singen,
wenn du dereinst ins Jenseits trudelst,
im Chor der Gestirne rotierst
und dich drehst? Wird Dunkelheit
dich schlucken, in der du vergehst?
Und nichts mehr von dir wird übrig sein?

von Michael Dahm

Die Seele atmet in der Stunde
die ich mir alleine schenke
der Bach flüstert mit Murmelmunde
was ich hier in Freiheit denke

Ich gehe heut wie's mir gegeben
durch des Waldes Andachtshalle
und ich spüre wahres…

von Sigrid Hartmann

Ade du schöne Sommerzeit,
mit Nebel, feucht und kalt,
macht langsam sich der Herbst bereit,
färbt bunt uns unseren Wald.

Noch trägt der froh sein grünes Laub,
doch sieht man sie schon sitzen,
die Maler, die…

von Monika Laakes

Gedanken in ihrem Kopf
trudeln von rechts nach links,
finden keine Mitte, sind heimatlos
und drehen Pirouetten im Erkennen
und Nicht-sein-dürfen und finden
keine Ruhe, sind fremd, so fremd im
Verlorensein und…

von August Suedwind

Ziellos in den endlos' Weiten,
irrt meine Seele durch die Zeit.
Auch wenn tausend Sterne strahlen,
ist das Licht unendlich weit

So wie die Flocken leise schweben,
wie ein Lufthauch, zart und leis'.
Doch viele…

von Anouk Ferez

tränen tanzen
welke blüten
röten scheu das
urgestein
marmorwange
toter engel
fügt sich in den
reigen ein.

einsamkeit
sieh meine farben
tropf mich
in dein
grau hinein

von Angélique Duvier

Das Gewicht
einer Feder
auf meiner
Hand,
ohne abzustürzen,
oder auf den Boden
zu sinken.

Den Vogel
zu locken,
sie zurückzufordern,
um sie auf
offenen Flügeln
in den Horizont…

von Anouk Ferez

So dunkle Blumen malt die Nacht
auf deine Stirn – sei ohne Sorgen,
denn meine Hand aus Licht gemacht
geleitet dich bis in den Morgen.

Auf deine Lider senkt sich Schlaf,
dein Atem, der geht gar so schwer.
Und…

von Anouk Ferez

Von Morgen zu Morgen wirst merklich du blasser
mein sommergeliebtes Goldtopaskind.
Und Nebelgespinste in Bodennäh küssen
vereinsamte Blüten - und Blätter garnieren den Wind.

So geh noch mal baden, mein Hochsommer-…

von Monika Laakes

Wundersam
fühlt sich das an,
Gedanken ins Nirwana
des Damals zu leiten,
auf Weggabelungen
zu verharren, zu staucheln,
sich selbst zu entgleiten.

Wundersam
fühlt sich das an,
das Leben als…

von Monika Laakes

Es putzt sich der Wald,
noch Frost auf den Lippen der Nacht.
Er flüstert vom tiefen Schlaf und
dass ihn die Sonne hat wach gemacht.

Nun wiegt sich sein Volk
im Schimmer am Morgen.
Und Baum für Baum streckt…

von Monika Laakes

Weißes Kristallwunder
beschenk' uns mit deinem Glanz.
Breite dich aus mit
wirbelndem Tanz.

So drehe auch ich mich
streck' die Arme weit aus,
versinke in der Kindheit
und bin dort zuhaus.

Und Weiß…

von Magnus Gosdek

Meine liebe Miss Jane Marple,
(jetzt lass ich einiges vom Stapel),

entschuldigen sie mein feistes Schreiben,
seitdem sie Nachforschungen betreiben,
wird mein Ruf doch reichlich fad,
beim ehrwürdigen New Scotland…

von Monika Laakes

Schweben, sich heben,
der Sehnsucht nachgeben.
Im Flirren der Gedanken
das Chaos ertragen,
die Zweifel verjagen.
Mit Blick zu den Sternen
den Tanz droben wagen.
Die Arme ausbreiten,
und drehen und…

von Michael Dahm

Schlagt, Flügel, schlagt,
wie lang wart ihr gebunden,
so lange, wie der Wind mir's sagt,
schon seit so vielen Stunden.

Tragt mich über Sehnsuchtsweilen,
fort von Schmerz und Härten,
lasst dort meine Wunden…

von Monika Laakes

Bin entzückt und auch entrückt,
seh dies Rot, ein blendend Rot.
Hier hat Herr Herbst sich ausgetobt,
hat mit der Schönheit sich verlobt.

Er blendet mich mit tiefer Sonne,
da bleib ich steh'n, fang Strahlen auf.…

Ja
von Lisi Schuur

Ich kann das
sagte sie
verstellte ihre Augen
und ließ die Sonne schaukeln

von Corinna Herntier

Unter Schlupflidern verborgen: kleine Augen, wacher Blick.
Mimik, nachdenklich, zeigt Falten. Alte Frau mit viel Geschick.
Fundort mühsam grad erklommen,
ersten Eindruck mitgenommen
und den Tod gleich festgestellt.

von Sigrid Hartmann

Betrachtet man ein Spinnennetz,
dann stellt man voll Erstaunen fest,
es sind nicht nur die Klebefäden,
die diese kleinen Tiere weben.

Zuerst braucht jedes Netz den Halt,
zu trotzen stürmischer Gewalt,
an Baum…

von Michael Dahm

Schweigend stehen kahle Säulen,
im klapperdürren Märzenwald,
durch den noch Winters Winde wehen,
so ungeliebt und kalt.

Vom Fluss weht klagend Vogelsang,
verstärkt das Triste nur,
des Frühlings lauer Weg…

Seiten