Bewusstsein ist Schöpfung

von Monika Laakes
Mitglied

Schafft das Bewusstsein Krieg?
Wie wirkt man dem entgegen?
Schafft das Bewusstsein Frieden?
Wär das der größte Segen.

Doch wie soll das geschehen?
Von jeher bereinigte der Krieg.
Kann sich die Menschheit drehen
und einstellen auf Frieden als Sieg?

Ist Egoismus und Getrenntheit
Ursache der Gewalt? Oder nimmt
Untrennbarkeit in uns endlich
als Wirklichkeit Gestalt?

Wie baut sich die Welt
ohne Krieg denn auf?
Mit Achtung aller Menschen und
Kulturen nähme der Frieden seinen Lauf.

Und jede Kultur spiegelt
das Bild des EINEN. Ach, wär's
nur kein kindhafter Traum,
wär die Menschheit mit sich im Reinen.

Und dennoch ist die Zeit reif,
diesen Weg zu beschreiten.
Wir haben keine Wahl, die Zukunft
wird uns sonst entgleiten.

Denn weltweit lauern Zerstörung
und Tod. In vielerlei Gestalten
von Macht und Gier entstehen
Ohnmacht, Wut und Not.

Und gekrönt vom letzten
bestialischen noch nicht vollzogenem
Akt, liegen genügend A-Bomben bereit,
und brächten die Welt total aus dem Takt.

Denkbar, dass ein Experiment Frieden
unsere letzte Chance bedeutet.
Das Umdenken braucht Energie und
Begeisterung durch Bewusstseinserweiterung.

"Zur Entwicklung eines effektiven Friedensparadigmas gehört noch etwas anderes sehr Wichtiges: die Abkehr von linearen Hierarchien." Lit. 'Das Bewusste Universum' von Amit Goswami, siehe u.a.S. 272 ff., S. 301 ff.

Interne Verweise

Kommentare

09. Jan 2017

Bewusstsein kann Kriege verhindern - wenn man sich eingesteht, wie es um etwas wirklich bestellt ist.
Heutzutage können Kriege aber nicht mehr verhindert werden, weil einfach der Platz für weitere Milliarden fehlt.
Auch das Wasser ist bald nicht mehr ausreichend...und vor allem wollen die vielen, vielen neuen Menschen
die täglich hinzukommen auch alle gut leben. Wer die Sachlage erkennt, der muss sich vor diesen Entwicklungen
schützen, sich von denen abgrenzen, die immer nur Kriege machen - vor allem aus "Glaubensgründen" -
und sie ihrem Schicksal, das nicht zu unserem werden darf, überlassen. Außerdem müssen die ewigen Kriegstreiber,
wie Amerika z.B., in ihre Schranken verwiesen werden! Es geht nicht nur um Ressourcen, sondern um Menschen...
die das bewusste Denken beherrschen. Sie dürfen sich nicht verdrängen lassen...

LG Alf

09. Jan 2017

Herzlichen Dank an Axel und Alf. Wenn es ein funktionierendes Friedensmodell gäbe, wäre das ein ungeheurer Entwicklungssprung. All Deine Thesen, lieber Alf, stimmen. Also hat die Menschheit keine Chance mehr? Allerdings hat sie bis heute überlebt. Nach meiner Logik können keine Hauruck-Methoden helfen, denn Actio = Reactio. Siehe Türkei mit dem Wüterich, Israel mit der Siedlungs-Politik und all die religiös Tobenden etc. Auch wir haben mit unserem Superkapitalismus - z.B. Verkauf und Vertrieb von Waffen, Abbau des Sozialsystems, Instrumentalisieren der Menschen, Plündern der Ressourcen etc. - eines vor den Bug bekommen. Scheinheiligkeit hilft auch nicht weiter. Wie das größte Problem, Anwachsen der menschlichen Population, gelöst werden kann? Den Frieden zu bewahren wird ungeheuer mühsam sein. Vielleicht doch mit der Strategie der kleinen Schritte? Am runden Tisch miteinander reden, internationalen Gedankenaustausch forcieren. Dranbleiben. Wieder und wieder. Unsere Welt hat sich stark verändert, damit werden wir leben müssen. Und wir brauchen viel Gedankenkraft und Fantasie, um nochmals als Menschheit davonzukommen. Aufklärung und Bildung für alle! Möglich durch die neuen Medien. Frauenschutz vor ideologischer Gewalt. Vieles ist auf dem Weg. Und auch wir werden uns mit unserer 'arroganten' Blauäugigkeit auf die Wirklichkeit einstellen müssen. Jetzt hab ich hier vom Stapel gerissen und kann nur feststellen: ich weiß, dass ich nichts weiß.
LG Monika

10. Jan 2017

Alles, was du in deinem Gedicht beschreibst, stimmt. Klingt nach wenig Hoffnung ...
Die einzige Chance auf Frieden, die die Menschheit hat, ist, zu begreifen, dass friedliches Denken und Sagen in der kleinsten Gruppe beginnen muss, im Familien- oder Freundeskreis, zwischen mir und dir, das ist schon oft gesagt, doch wahr, und Jede/r kann dazu beitragen ... so versuche ich, zu denken, zu handeln, es gelingt nicht immer, verhindert aber totale Verzweiflung.
LG Marie

10. Jan 2017

Nach meiner Logik hat sich die Menschheit bisher immer noch retten können. Jedoch besteht die Geschichte aus einer Aneinanderreihung von Kriegen. Von Herrschern und Beherrschten, von Macht und Ohnmacht, von sogenannten Helden (Menschen mit besonders hohem Kriminalitätspotential) und Hammeln (obrigkeitshörigen Kriechern). Es ist bedrückend, dass sich das bis heute fortsetzt. Und trotzdem glaube ich an eine geistige Evolution und an neue Friedensstrategien, die unser Überleben sichern. Die Chance hast Du ja so gut beschrieben. Anfangen in der kleinsten Gruppe. Gute Gedanken pflegen und weitergeben. Gedanken bestehen aus Energien und kommen in Resonanz mit dem Gegenüber. Können aufbauen oder zerstören. Liebe Marie, aufbauen ist angesagt. Im LiteratPro-Forum gibt es gottlob sehr viel wohltuende und schöne Texte. Dazu gehört ja auch Deine bemerkenswerte Poesie, die ich immer gerne lese. Danke Dir für Deine Gedanken.
LG Monika

11. Jan 2017

Danke wiederum für die ausführliche gute Antwort. Und das Kompliment mit den Texten, ob in gedichteter oder in anderer Form, gebe ich voll und ganz an dich zurück. LG Marie

11. Jan 2017

Gerade die Gleichmacherei wird den Frieden nicht finden.
Denn Akzeptanz und Alternativen sind gefragt, wo der ausweglose
sogenannte wahre Weg stets mit einem Schritt am Abgrund steht.
Ich finde darum keine völlige Zustimmung zum Inhalt, denn Gewalt entsteht auch
durch Zufall, durch die Komplexität eines Gehirns, erkrankt durch seine Umwelt etc..
Angeboren, eingeimpft und sonstwie potenziert.
Dies zu verhindern wird der Friede allein nicht schaffen, denn Vernunft
ist nicht für jeden eine folgerichtige Zukunft.
Die Gründe dafür sind unendlich...

Trotzdem ein schönes Gedicht, welches voraus denkt,
aber auch das Denken abnimmt.
Ein Problem aller spirituell-religiösen "Erweiterung".
Denn dies ist meiner Meinung nach nicht bewusstseinsfördernd.

Aber ich hätte es bei gleichem Gedankengang auch nicht anders schriftlich gelöst.

lG. Waldeck

12. Jan 2017

Da gibt es so viele Meinungen wie Köpfe in einem demokratischen System - so meine Hoffnung. Und das ist gut so. Bin sehr dankbar für die Resonanz, die mein bescheidener Text hervorrufen konnte. Das bedeutet eine Erweiterung und Bereicherung einer Idee. Durch meine Gedanken möchte ich keine Denkblockaden erzeugen, nur anregen. Nochmals, IG. Waldeck, lieben Dank für die wohlwollende Beachtung.
LG Monika

11. Jan 2017

Wichtig ist nach meiner unmaßgeblichen Meinung, dass der Einzelne sich das Denken nicht abnehmen lässt.
Wie wir es hier im LiteratPro oder anderen Foren machen, so soll es sein: Steine ins Wasser werfen, dass sie Kreise ziehen. Wer nicht aufmerkt und hinweist auf alles, was da so schief läuft und uns doch als gerade verkauft wird, wird Teil der Herde. Wir sollten für uns in Anspruch nehmen, reichlich zu säen, auch wenn vielleicht in unserem Sichtfeld nur wenig zur Blüte kommt. Manche Saat geht erst später auf. Dranbleiben ist wichtig.
Dein Text gefällt mir sehr gut, weil er reflektiert, die Angriffspunkte zwar aufzeigt, aber eben dadurch auch die Möglichkeiten, die jeder Einzelne hat.
Ob er nun Multiplikatorenfunktion hat - wie wir - oder nicht.

12. Jan 2017

Du vermagst es stets, auf Deine besondere Art, Stellung zu beziehen. Immer fließt Poesie mit ein. Die Steine ins Wasser werfen...
Ein treffendes Bild. Kann hier auch nur DANKE sagen. Ganz allgemein - habe diese Resonanz nicht erwartet.
LG Monika

12. Jan 2017

Liebe Monica,

jedes Phase deines Kommentars geht mit mir konform!
Ich will nicht weiter darauf eingehen und würde mich wundern,
ob mein Kommentar überhaupt noch akzeptiert wird. Das wäre für mich
schon ein Wunder.
Allen Kommentatoren und dem Eintrag des Mitgliedes liebe Grüße !
Alfred

12. Jan 2017

Liebe Monica,
Sehr schön. Da beginnt das Herz zu schwingen.
Akzeptanz des Sein, Sein lassen, Loslassen, im Fluss schwimmen und lediglich den Verstand benutzen, wenn er gebraucht wird, lassen ins neu und weiter springen ohne eine Katastrophe, wie wir sie nennen würden.
Doch, solange der Verstand und das Ego unser Innerstes lautstark vergewaltigen, werden wir den Weg des Kreuzes, des Leidens gehen müssen bis wir endgültig die Nase davon voll haben.

Liebe Grüße
Giulia

12. Jan 2017

Ach, lieber Alfred, da kann ich mich nur freuen, dass Du Dich engagierst. Herzlichen Dank für Deine Worte. Auch sie sind wichtig für mich als Ergänzung und Wegweisung.
LG Monika

12. Jan 2017

Liebe Giulia,
hab Dich grad entdeckt, als ich an Alfred mein Dankeschön losschickte. Und nun schwingen jetzt zwei Herzen. Das hast Du berührend geschrieben. Lieben Dank!
LG Monika

12. Jan 2017

"Und jede Kultur spiegelt
das Bild des EINEN. Ach, wär's
nur kein kindhafter Traum,
wär die Menschheit mit sich im Reinen."

Liebe Monika, mir gefällt dein Gedicht sehr gut.
Besonders auch die genannte Strophe.
Ich finde, sie benennt das Grundproblem.
Darauf baut sich vieles auf.
Und später hast du in einem Schreiben die Bildung genannt.
Sie steht für mich auch an oberster Stelle.
Die Bildung und besonders darin auch die Herzensbildung.
Dass ich deine Gedichte gerne lese und mag, möchte ich dir auch gerne sagen.

Liebe Grüße Lisi

12. Jan 2017

Liebe Lisi,
lieben Dank für Deine Worte, die mich sehr froh machen. Hurra, ich werde verstanden, weil es ja ohne Selbstzweifel nicht geht. Allein die Vorstellung, Bildung, Auflärung, glückhafte Freiheit und Herzensbildung, könnten sich in der Weltgemeinschaft etablieren, diese Vorstellung ist es wert erwähnt zu werden. Und auch solche Texte finde ich in diesem Forum, bei Dir und den anderen. Die motivieren. Nochmals MERCI.
LG Monika

12. Jan 2017

Liebe Monika,
mit sehr viel Interesse und Zustimmung habe ich dein Gedicht und die Kommentare dazu gelesen. Es wäre phantastisch und der einzige möglich Weg, wenn der überwiegende Teil der Menschheit so denken würde. Ich kann mir vorstellen, dass die Probleme der Menschheit zu lösen wären, sei es die Wasserknappheit, die Nahrungsprobleme und die Überbevölkerung, wenn mehr Geld für Bildung und die Lösung dieser Probleme aufgewandt würde, anstatt es in Waffen und die Fabrikation von Luxusgütern für einige Wenige zu stecken. Anstatt nach 'Ausweichmöglichkeiten' im All zu suchen sollte unsere Erde vor ihrer Zerstörung bewahrt werden.
Leider habe ich aber immer mehr das Gefühl, dass keine Bewusstseinserweiterung stattfindet, sondern eher das Gegenteil...
LG Sigrid

12. Jan 2017

Liebe Sigrid,
beim Nachdenken komm ich zum gleichen Ergebnis. Doch was wäre, wenn... Träume und Visionen haben sich schon mehrfach in die Wirklichkeit übertragen lassen. Bin unheilbar optimistisch. Mein Überlebenstrieb. Lieben Dank für Deinen Text.
LG Monika

27. Mär 2017

Liebe Eva, danke für Dein Stöbern im großen Literatur-Pool. Und dass Du mich besucht hast - und mich mit einem Klick erfreut hast.
Wünsche Dir noch einen unbekümmerten, sonnigen Tag.
LG Monika

27. Mär 2017

Liebe Eva, danke für Dein Stöbern im großen Literatur-Pool. Und dass Du mich besucht hast - und mich mit einem Klick erfreut hast.
Wünsche Dir noch einen unbekümmerten, sonnigen Tag.
LG Monika

16. Jun 2017

Ein herzliches Dankeschön für die Aufmerksamkeit durchs Klicken an Hakan.

LG Monika

Neuen Kommentar schreiben