Bei Trauben

Bild von Heiko M. Kosow
Mitglied

Ein Glas des roten Weines,
ein zarter Hauch von Nuss und Beere,
vermissen möcht’ ich keines,
nicht den Genuss der runden Schwere.

Bei schummerigem Kerzenschein,
ganz nahe, dicht bei dir.
Ein volles Glas vom dunklen Wein,
rahmt unser schönes Wir.

Freue mich auf weitere Stunden,
in denen deine Blicke feurig blitzen.
Lass uns den Wein gemeinsam munden,
und immer enger beieinander sitzen.

Vom Weine leicht gerötet deine Wangen,
wenn leiser Gläserklang erfüllt die Luft.
Von deiner Anmut bin ich eingefangen,
wie von des Rebsaft‘s fruchterfülltem Duft.

Gern spür‘ ich deine traute Nähe,
bei eines leichten Rausches Dämmerung.
Wenn ich in deine Augen sehe
und mit dir schwelge in Erinnerung.

Veröffentlicht / Quelle: 
Gedicht und Gesellschaft 2014, Jahrbuch für das neue Gedicht, Brentano-Gesellschaft, Frankfurt; 2013 / Frühjahr im Schnee; Durante Edition, Engelsdorfer Verlag, Leipzig; 2014 / Der Abend vor Silvester. Durante Edition, Verlag BoD, Norderstedt 2015
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise