Mein Herz lag brach (Trauerslam)

Bild von maruschka
Mitglied

So wie es scheint, hab ich geweint in dieser Nacht; des Albtraums Macht;
ich fühle nach, und ich erkenne, mein Herz lag brach, geleert die Tenne;
das Denken wich aus meinem Kopf, es war erreicht, nun fiel der Schopf;

mein Traum war düster todesnah, weil ich mich selbst gestorben sah,
und alle, die einst lieb mir waren, sie standen dicht bei mir in Scharen
und flüsterten mir tröstend zu, komm doch zu uns, hier find’st du Ruh’,

vertrau doch, wenn wir dir erzählen, kein Hetzen gibt’s mehr und kein Quälen,
wir Seelen haben kein Gewicht und auch die Schmerzen spür’n wir nicht,
wir schweben, weit entfernt von Kriegen und können ohne Flügel fliegen;

ich richte mich nun auf am Morgen, es lichten sich die fahlen Sorgen;
zwar bist du fort, bist nicht mehr da, am fremden Ort, doch mir so nah;
ich hör dich lachen, seh’ dich an; Adieu sag ich, mein lieber Mann;

ich kann mich nun ganz ohne Tränen nach unsren guten Zeiten sehnen
und wandre froh durch unser Leben, das endlich war; so ist es eben;
ein neuer Tag birgt neues Glück - und ganz versöhnt blick ich zurück …

Interne Verweise

Kommentare

13. Sep 2020

Ich lieg auf der Karre dichterischer Gefühle,artig !
mal im Himmel, mal in des Dunstes Schwüle.
Goßartig !
Herzliche Grüße
Olaf

14. Sep 2020

Wenn die Seele nackt vor einem liegt:
fühlt man erst richtig was die Liebe doch gibt.

Sonnen aufgehende Grüße zu dir, liebe Marie
Soléa

14. Sep 2020

alles Schöne kann vergehen -
nicht alles kann der Mensch verstehen!

LG Alf

14. Sep 2020

Lieber Axel, lieber Willi, lieber Olaf, liebe Soléa und lieber Alf – ich danke Euch allen herzlich für die aufbauenden Zuschriften, über die ich mich freue und wünsche Euch einen entspannten Abend

Liebe Grüße - Marie

17. Sep 2020

"Ich mach es gleich ich mach es später ich mach es nun", sang ein Aachener Lyriker noch heute Abend...und oh verdammt, was mach ich nun, wie ungleich lyrisch du die deinigen Gedanken hier ausgedrückt, wie traurig, nur so selten Zeit zu finden - nach zu fühlen nach zu denken... solchen gewaltigen Stimmen wie der deinigen Gehör/Gespür zu schenken ...
LG Yvonne

19. Sep 2020

Ja, liebe Yvonne, nur so selten Zeit finden – das geht mir ähnlich wie Dir; danke für Deine besonderen Worte der Anerkennung, sie tun mir gut …

LG zurück - Marie