Fremder Held

von marie mehrfeld
Mitglied

Kleinstadt am Abend.
Wut über Niederlage,
Fußball ist wichtig.

Dutzende Männer
vor dem Eiscafé, enttäuscht.
Drei eins verloren.

Von weit her ist er
gekommen, dieser Fremde,
auf seiner Harley.

Tätowiert die Stirn,
blaue Schlangen winden sich
auf nackten Armen.

Rastalocken, blond.
Coole Motorcyclewear.
Rockerstiefel, schwarz.

Rauchend und lässig
an sein Motorrad gelehnt,
mitten auf dem Platz.

Was will der denn hier?
Böse Blicke schießen scharf.
Er fürchtet sich nicht.

Hau ab, murren sie.
Auf Nimmerwiedersehen!
Hier braucht dich niemand.

Dann siegt die Neugier.
Sie nähern sich dem Chopper.
Harley Davidson!

Feindseligkeit weicht
staunender Bewunderung.
Tolle Maschine.

Ein Bier für alle!
Der Bann ist schnell gebrochen.
Bald ist er der Held.

Ein weltweit berühmtes Harley Davidson Motorrad ist das des Schauspielers Peter Fonda. Es spielt eine wichtige Rolle in dem US-amerikanischen Kultfilm „Easy Rider“, der in den späten 1960er Jahren gedreht wurde und auch in deutschen Kinos mit großem Erfolg lief. Das Road Movie beschreibt das damalige Lebensgefühl nicht nur der Biker. 1969 war „Easy Rider“ der offizielle Beitrag der Vereinigten Staaten zum Filmfestival von Cannes. Ende 2014 wurde Peter Fondas legendärer Chopper mit dem langgezogenen Lenker vom Auktionshaus "Profiles in History" für 1,35 Millionen Dollar versteigert. Das ist der höchste Preis, der je bei einer Auktion für ein Zweirad erzielt wurde.

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Mehr von marie mehrfeld online lesen

Kommentare

08. Mär 2017

So ein bildhafter, lebendiger Text zieht hinein in eine Männerdomäne. Toller Spannungsbogen mit eben solcher Auflösung.
LG Monika

08. Mär 2017

Danke, Monika. Die sagenumwobene Harley ist seit "Easy Rider" in meinem Kopf, dem US-amerikanischem Kultfilm von 1969 mit Peter Fonda und Jack Nicholson.
LG Marie

08. Mär 2017

Der mit der Harley Davidson fährt euch alle hintereinander zur Tupper - Party !
Aufsitzen ! Marie schreit : Ich auch! Nehmt mich mit....Gedränge vor dem heißen Ofem!

08. Mär 2017

Klar! Ich wäre auf den heißen Ofen gestiegen und mitgefahren. Hat mich aber leider keiner gefragt.
LG Marie

09. Mär 2017

Frag Alfred einfach,
lass dir sagen:
Der Kerl kann
alles hier vertragen !

LG
Alfred
"Ein Herz und eine Seele "
pass auf, dass er dich nicht quäle !

09. Mär 2017

Danke. Auch wenn ich nicht wirklich verstehe, was du mir da sagen willst ...
LG Marie

08. Mär 2017

Das riecht nach Abenteuer!" Tupper - Party "............. war gestern!!!!
Liebe Grüße
Soléa

08. Mär 2017

Danke, Soléa.Tupper-Party ist an mir unbemerkt vorbeigerauscht, den Film Easy Rider aber habe ich noch in deutlicher Erinnerung. Da war schon so etwas wie Abenteur und Aufbruch zu verspüren.
LG Marie

Dermar Roberts
09. Mär 2017

Spannende Begegnung gekonnt und konsequent in Senryu Verse gebannt. Kompliment. Eine Harley hätte ich auch gerne gefahren, als ich jung war. Und der Film Easy Rider war auch für mich damals absolut - Kult.
Grüße D.R.

09. Mär 2017

Der Film hatte viel mit der Aufbruchsstimmung der 68-er Bewegung zu tun, die uns von jeder Menge Muff und Nazischrott befreit hat.
LG Marie

Detmar Roberts
09. Mär 2017

Kann gut sein, dass "Easy Rider" im anderen Teil Deutschlans damals, 20 Jahre vor der Wiedervereinigung, gar nicht gezeigt werden durfte.
Grüße D.R.

09. Mär 2017

Easy Rider hatte eine zwiespältige Wirkung. Viele Zuschauer konnten sich damit identifizieren, noch mehr waren und sind jedoch irritiert oder reagierten gar aggressiv. Einerseits hielt der Film der amerikanischen Gesellschaft einen Spiegel vor, der ihr nicht gefallen konnte: Die USA sind kein Land der unendlichen Möglichkeiten, Toleranz und der freien Gesellschaft. Auch abseits der Großstädte ist das Land nicht mehr das unberührte Paradies, für das es die Hippies damals hielten. Je weiter man in den USA nach Süden kommt, desto mehr bekommt man den Hass jener zu spüren, die zwar ständig von Freiheit reden, aber aggressiv auf alle reagieren, die sie sich nehmen. Nach Meinung vieler Zuschauer ist Easy Rider trotz der unversöhnlich erscheinenden Gesellschaftskritik letztendlich ein Road-Movie, das den Glauben an Freiheit und Abenteuer aufrechterhält.

10. Mär 2017

Tolle Zusammenfassung, du bringst es auf den Punkt, danke, Alfred.
LG Marie