Am weißen Strand von Ibiza

von Soléa P.
Mitglied

Vor Angst weit aufgerissene Augen,
blicken entsetzt aufs offene Meer.
Was sie sieht, mag sie kaum glauben –
der Magen dreht sich ihr fast um,
der Mund geöffnet, doch bleibt stumm.
Töne stecken im Halse fest
und sie erstarrt vor lauter Schreck …

Im blauen Wasser herrscht voll die Panik –
wilde Schreie überall.
Haie, viele, wurden gesichtet –
der Anfang einer makaberen Geschichte.

Am weißen Strand von Ibiza, räkeln sich die Leut.
Kinder buddeln, bauen Burgen,
ein Urlaubstag der Jung und Alt freut, doch –
leider aus dem Ruder läuft.

Halbstarke, stören die Idylle,
wollen Aktion live erleben.
Gehen ins Wasser – schwimmen hinaus,
jeder mit einer Gummihaiflosse,
die setzten sie sich auf den Rücken auf.

Die glatte See schlägt sofort Wellen,
man meinte gar, das Wasser kocht.
Bilder, die viele vom Kino her kennen –
plötzlich real und unheimlich echt …

Erst, als der üble Streich ein Ende fand,
ebbte die Höllenangst allmählich ab.
Man beschimpfte die Jungs als dumm und gemein
und dass nur keiner das jemals mehr wieder macht.

Quelle: © Lupine
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

18. Okt 2018

Halbstarke, die geistig schwach,
Sorgen leider gern für Krach ...
Gar nicht schwach war Dein Gedicht,
Dem dieses starke Bild entspricht!

LG Axel

19. Okt 2018

Die Jungen handeln – denken dann
Unüberlegtheit nimmt (noch) überhand …

Liebe Grüße
Soléa

18. Okt 2018

Schon ein gefährlicher "Scherz", den Du in diesem Gedicht beschreibst; jugendlicher Übermut, der mögl. Auswirkungen unbedacht lässt. Das Bild zum Text ist hervorragend u. aussagestark. LG kommen von Ingeborg

19. Okt 2018

Ja, liebe Ingeborg, erst wenn sie sehen was passieren kann, haben sie verstanden. Ich sah ähnliches (mit einer Gummiflosse) vom Strand aus und nur das ganz schnelle unterbinden, ließ keine größere Panik aufkommen …
ein schlechter, sehr schlechter Scherz. Und danke fürs Loben vom Bild!

Herzliche Grüße
Soléa

18. Okt 2018

Lupine scheint zugeschaut zu haben, so viel Angst in den Augen; im Übrigen "kommt in Gefahr um, wer sich darein begibt"!, und ich bin eher auf der Seite der angriffslustigen Haie, die versuchen, sich Lebensraun zurück zu erobens, den wie Menschen ihnen genommen haben ...

liebe Grüße - Marie

19. Okt 2018

Liebe Marie, der Mensch hat ÜBERALL die Finger drin. Auch, wenn es hier „nur“ um üblen Scherz und harmlose Strand/Badebesucher geht. Die tun den Haien nichts, eher umgekehrt, was aber auch daran liegt, wie du erwähnst, das man ihnen ihren Lebensraum zusehends zerstört und madig macht.

Sei lieb gegrüßt
Soléa