Eiland

von Ingeborg Henrichs
Mitglied

Mit der Sprache des Gefühls
jenen alten steinernen Schmerz begraben,
ganz weit da draußen
auf dem Eiland der wunschlosen Seligkeit.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Ingeborg Henrichs online lesen

Kommentare

07. Mär 2019

Verzeihen, Vergessen, Lieben, Verstehen,
das wünsch ich auf meinem Eiland zu sehen.
Dein Kurzgedicht, liebe Ingeborg, schafft Sichtweite!

Sei lieb gegrüßt
Soléa

08. Mär 2019

Liebe Solea, herzlichen Dank für Deine treffende, bereichernde Betrachtung zum Kurzgedicht und für "Sichtweite".
Lb. Grüße in Dein Wochenende kommen von Ingeborg

07. Mär 2019

Das Eiland in uns - unverletzt und voller Kraft ...
Es killt den Schmerz, wie 's eben nur ein Eiland schafft.
Die Zeilen hier von Dir: Sie machen Sinn ...
Sie sind vom Ende - der Beginn.

LG Annelie

08. Mär 2019

Danke herzlich, liebe Annelie. Nach einem Abschluß, oft nicht leicht zu finden, kann der Anfang, das Neue wieder ins Leben treten.
Liebe Grüße schicke ich Dir ins WE. Ingeborg

07. Mär 2019

Der Schmerz gehört leider zum Leben,
Wohl dem, der lernte zu vergeben :)
Sehr schöne Zeilen, liebe Ingeborg!

Liebe Grüße
Ella

08. Mär 2019

Danke, liebe Ella. Deiner Sichtweise stimme ich gern zu. Vergebung kann sehr wichtig werden, auch vor Verbitterung schützen.
Sei herzlichst gegrüßt von Ingeborg.