Geklont

Bild von Ingrid Herta Drewing
Bibliothek

Gestern traf ich meinen Klon,
wie waren wir erstaunt.
Er lächelte gequält, und schon
hat er mir zugeraunt ,
ich möge mich von dannen schleichen,
er sei das Original.
Ich dachte nicht daran zu weichen
und blieb bei ihm im Saal.
 
Ich fragte ihn, was er so mache,
ob er zufrieden sei.
Zufrieden? Ha, dass er nicht lache,
es gebe Quälerei .
Zumal, wenn er mich so betrachte,
gealtert, faltig sei mein Kinn.
Ich meinte, was er so verachte,
das zeige meinen Lebenssinn .
“ Mag sein“, sprach er, doch zieh‘ er’s vor
in Form, ganz glatt zu sein,
von Fuß bis Bauch, von Brust bis Ohr,
gentechnisch ginge das recht fein.
Schier faltenlos sei seine Stirn,
wieso dann meine nicht ?
„Weil ich zum Denken nutz mein Hirn,
du ignoranter Wicht!“

Verärgert ging ich nun davon ,
ich wollt‘ ihn nicht mehr sehen,
ihn aufgemotzt mit Silikon
als Hüllenkunst verstehen.
Ich bin doch Ich, er Nicht-Ich nur,
was soll das ganze Spiel?
Nur schön sein will ich nicht die Spur,
ich hab‘ ein andres Ziel.
 
Will leben, lieben, lachen, singen,
grad, wie es mir gefällt,
und pfeif auf Konformismus, Dinge,
wie sie hofiert die Welt.
Will sein ein Individuum,
kein solches Kunstgebilde,
das zeitlos puppenhaft befällt
in Serie die Gefilde .

Und ist mein Leben einst zu Ende,
dann möge das so sein.
Ich reiche meinem Gott die Hände
und hoff‘, er holt mich heim. 

© Ingrid Herta Drewing,DICHTEREI,2008

Veröffentlicht / Quelle: 
DAZWISCHEN, gereimte Ungereimtheiten,(S24),Ingrid Herta Drewing,Wiesbaden,2016, ISBN: 9783741822988

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise