Federn – gelassen?

Bild von axel c. englert
Mitglied, Moderator

Nun schießen Sie schon! Diesen PFEIL!
Von mir aus auch ins Hinterteil …
SIE sind mir mal ein Liebes-Gott!
Drum: Holen Sie den Bogen! Flott …

Ihr NAME sei nicht mehr korrekt?
Denn „MOR“ kläng heute höchst suspekt?!
Sie haben wenig Phantasie:
Ein VOGEL-Titel! Feder-Vieh …

(Dies Insekt verklagt mich?! Scheiße!
Doch nicht so ideal: „AMEISE“ …)

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

10. Aug 2020

Man muss schon eine Meise unterm Pony haben, um dieses Gedicht
unbeachtet sthen zu lassen
Kind zur Mama: "Ich hätte so gerne ein Pony."
Mutti ging mit dem Mädchen zum Friseur. (Nicht von mir!)
HG Olaf
PS: Vielen Dank für Deine gelegentl. Korrekturen. Ich aberbeite noch dran.

10. Aug 2020

'ne Meise tut's bei Krause nicht -
Da scheint ein Flug-Saurier schon Pflicht ...

LG Axel

10. Aug 2020

Doch Krause glaub mir ist immun,
dies hat mit Vögeln nichts zu tun
und allzuleicht erreicht der Pfeil
dann Berthas großes Hinterteil ;-)))

LG Uschi

10. Aug 2020

Dort prallt er ab, ganz garantiert -
Da ja bloß Bier sie interessiert ...

LG Axel

11. Aug 2020

Federn zu lassen an heißen Tagen:
dazu kann ich wirklich nur raten

Liebe Grüße
Soléa

11. Aug 2020

Dann gibt es auch kein MORgen mehr -
Da tut der "Sapiens" eh sich schwer ...

LG Axel