Das Gesetz der Krise

von Alf Glocker
Mitglied

Wo das Land anfängt hört der Spaß auf,
denn dort streiten sich die Geistlosen!
Land erwirbt man nicht durch Kauf –
Man geht einfach hin und behauptet: meins!
Dann reißt man alles aus, und im Großen,
wie im Kleinen ist man der Herr des Seins!

Das befiehlt jedermanns Himmel, der blau
ist und wundervoll steht, über den Äckern.
Ab diesem Zeitpunkt weiß man genau,
warum man tun kann was man will.
Wie sich das anpasst, all den Geschmäckern,
das beachtet man nicht, man schweigt still.

Denn über und unter den Dächern regieren,
die neuen Despoten – wild, zeitverloren!
Wo Überrumpelte die Identität nicht verlieren,
da weist man sie einfach in ihre Schranken!
Es zählt nicht mehr: WAS war hier geboren…
Sie gelten nicht weiter, die alten Gedanken!

Nur in den Fabriken ist noch das Sterben.
Das ist wie vorher, ganz gleich geblieben.
Immer nur sklavisch vor sich hin verderben –
So lautet unveränderlich die Devise!
Den eigenen Untergang vor allem zu lieben,
das ist das Gesetz der unschönen Krise!

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

13. Feb 2016

Die Krise soll ja eine echte Chance sein!
(Wenn man daraus lernt, wohl nur allein...)

LG Axel

15. Feb 2016

Das war doch aber immer da!
Schau einfach mal Amerika ...