FREUNDSCHAFT ZU SECHS BEINCHEN

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Eine kleine Stubenfliege
sucht seit Wochen meine Näh,
gleich, ob ich im Bette liege
oder sitze am PC.

Mir über den Kopf zu hupfen,
krabbeln mir den Arm entlang,
liebt sie; mein Gitarrezupfen
macht ihr Mückenherz nicht bang.

Huscht sie über meine Stirne,
kann ich spüren sie, nicht sehn;
ihr Geschäft auf meine Birne
nehm‘ ich hin, kann’s ja verstehn.

Singe für sie Kerbtier-Lieder,
bin voller Bewunderung,
Konfitür-Songs immer wieder,
Hymnen auf den Pferdedung ...

Mücken-Freundschaft ist’s, bizarre!
Einmal kommt das End vom Lied:
Tod beim Klange der Gitarre,
nicht durch ein Insektizid!

vcj

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 8,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

13. Feb 2018

Sehr nett bist du - zu Mücken, Fliegen ...
Herr Satre wollte sie besiegen.
Er hatte damals damit sogar recht;
der Satre war ein kluger Hecht.
Doch Dein Gedicht gefiel mir sehr:
Es hat Gewicht, ist spinnenleer.
LG Annelie