Bittersüß 03/19

von Valeria Frank
Mitglied

Flüssigkeit,
die in den Augen zusammenläuft.
Bildet einen großen Tropfen,
der in den Augeninnenwinkeln überquillt.
Quälend langsam,
an der Nase entlang,
bahnt sich der Tropfen den Weg
bis hinab zum Kinn,
wenn er nicht vorher im Mundwinkel verschwindet.
Salzig.
Ein Ziehen im Brustbereich,
das Herz pocht,
der Kopf ist leer.
Trägheit,
überzieht meinen Körper wie Blei.
Kann nicht tief atmen,
kann mich nicht bewegen.
Regungslos.

Oh süßer Schmerz!
Ich kenne dich.
Erwischst mich immer wieder aufs Neue.
Brauche dich wohl.
Bist zum Freund geworden
im Laufe der Jahre.
Kommst ohne Einladung,
steht auf einmal im Raum wie ein rosa Elefant
- unmöglich zu ignorieren.
Nein, das stimmt nicht.
Du stehst nicht da, du rennst
- rennst mich um.
Zerquetschst meine Brust unter deinen Elefantenfüßen,
zermalmst meinen Kopf mit deinem Gewicht.
Fühlt sich an wie langsam sterben.
So bitter.

Und wenn ich dann ganz unten bin,
am Ende meiner Kräfte,
steh ich durch dich langsam wieder auf.
Und bin stärker wie zuvor.
Du zeichnest mich,
hinterlässt jedes Mal eine Narbe.
Und ich trage diese Narben mit Stolz,
weil jede ein Beleg für einen Sieg ist.
Dafür, dass ich dich besiegt habe.
So süß.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise