Erfrorene Blüte

von August Suedwind
Mitglied

Ziellos in den endlos' Weiten,
irrt meine Seele durch die Zeit.
Auch wenn tausend Sterne strahlen,
ist das Licht unendlich weit

So wie die Flocken leise schweben,
wie ein Lufthauch, zart und leis'.
Doch viele Flocken um den Herzen,
erstarren bald zu kalten Eis.

Zürnt ihr Götter, hoch da droben,
mir, dem kleinen Menschenkind?
Warum verflucht ihr meine Träume,
lässt sie verweh'n im kalten Wind?

Elfenhaft, die zarte Blüte,
nur kurze Zeit, die schnell verrann.
Doch es durfte Frucht nicht werden,
was als Blüte einst begann!

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von August Suedwind online lesen

Kommentare

17. Jan 2017

Feine lyrische Arbeit, absolut lesenswert und müsste in eine Anthologie aufgenommen werden.
LG Volker H.

18. Jan 2017

Endlich lese ich wieder etwas von dir, lieber Freund! Und gleich etwas so unglaublich wunderschönes!
Liebe Grüße und schön das du hier bist,
Angélique

18. Jan 2017

Ganz herzlichen Dank, liebe Angelique!
Solch ein Lob, von so einer großen Künstlerin, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll!
Küss die Hand!
Gustl.