Trilogie über die Frage "Wo fühlst Du Dich Geborgen?"

Bild von Britta von Kornblum
Mitglied

Erster Teil: Die Geborgenheit schaffe ich mir.

Ein Windlicht mit Sternen, ein bunt bemalter Engel,
ein heißer Cappuccino, eine Blüte auf einem Stängel,
ein wunderschöner Kissenbezug,
und von dem Chorleben nie genug,
während des Puzzelns meine Playlist.
Und die Gewissheit, dass da mehr ist.
Die Sumse, der Teddy, die Gitarre, das Klavier,
eine wunderschöne Karte, die schenke ich mir.
Die kuschelige Decke, das rosafarbene Tuch,
eine Stunde auf dem Sofa und ein gutes Buch.
Die Fürsorge für mich und mein inneres Kind.
Alles Dinge , die für meine Geborgenheit wichtig sind.

Zweiter Teil: Die Geborgenheit liegt in Dir

In deinen Armen
In deiner Nähe
In deinem Humor
In deinem Pfeifen
In deiner Verschmitztheit
In deiner Unterstützung
In deinem Seufzer
In deiner Jacke
In deiner Verlässlichkeit
In deinen Augen
In deinen ungesagten Worten
In deiner unaufgeregten Intelligenz
In deiner Musik
In deinem Herzen
In deiner Liebe zu mir
In meiner Liebe zu dir
Zweisamkeit
Geborgenheit

Dritter Teil: Wenn ich das will

Wenn ich das will und zulassen kann,
dann liegt die Geborgenheit in einer Macht außerhalb meiner selbst.
Eine Macht, die mich glücklich sehen will,
eine Macht, die mich liebevoll in die Welt geworfen hat,
damit ich meine Aufgabe hier erfüllen kann,
eine Macht, die mich mit Talenten und Begabungen ausgestattet hat,
damit ich mich selbst und andere heilen kann.

Wenn ich das will und zulassen kann,
dann stelle ich mir diese Macht als die große Quelle des Lebens vor,
dann kann ich glauben, dass sie einen göttlichen Plan der Güte für mich hat,
dass sie Helfer hat und durch andere wirksam sein kann
und dass sie durch mich wirksam sein kann.
Dann kann ich glauben, dass ich, ohne es verdienen zu müssen,
Einfach sein darf und geborgen bin.
Von einer guten Macht
Wunderbar
Geborgen.

19.07.2019

Interne Verweise

Kommentare

25. Aug 2019

Besonders.
Und gut.
LG Uwe