Blutmond

von Alf Glocker
Mitglied

Wir gehen im Dunkeln die Straßen entlang.
Wir wissen, wer hier was verbrochen hat.
In unseren Herzen ist es uns bang –
denn der Blutmond steht über der Stadt!

Wir ahnen, was sie im Schilde führen:
die Niedertracht, die Gemeinheit der Tat!
Wir können die bösen Gebete spüren …
denn der Blutmond steht über der Stadt!

Wir hören die Schreie, sie sind noch weit weg.
Sie steigern sich stündlich zum höchsten Grad!
Wir fragen den Himmel: „Was heiligt den Zweck?“
Denn der Blutmond steht über der Stadt!

Wir sehen die Messer, es blitzt in der Nacht!
Es stinkt nach Leichen, es stinkt nach Verrat!
Wir sind verloren, weil keiner erwacht –
denn der Blutmond steht über der Stadt!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

28. Jul 2018

Sehr eindringliche Worte, die schaudern machen. Es bleibe, wer kann, in dieser schrecklichen Nacht, zu Hause.

LG Annelie

28. Jul 2018

Er gibt uns jetzt noch ein Zeichen -
daß wir in Bälde von hier weichen...

LG Alf