Das Mondlicht

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Das Mondlicht ist so schrecklich blau –
wir aalen uns in seiner Pracht!
Es ist verwandt dem Morgentau –
wir haben nichts davon bedacht!

In seinen Wellen sind wir schön –
wir strecken uns und bleiben klein.
Sein Anblick ist ein Zeit-Gescheh’n
und ausnahmsweise kühl und rein.

Zu ihm hinauf geht unser Flehen,
es möge eine Welt beginnen,
in der wir zwanglos auferstehen –
mit voller Wucht, mit allen Sinnen!

Begleite uns in unseren Träumen
und lass uns Zukunft rosa ahnen,
damit wir keinen Deut versäumen –
du solltest uns auch noch gemahnen:

daß Nächte niemals einsam enden,
wenn wir uns in Verzweiflung finden.
Lass uns die ganze Kraft verwenden –
und einmal Glanz und Sinn begründen.

©Alf Glocker

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten
Digitale Kunst
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

02. Apr 2015

Hätt' Schiller das Gedicht geschrieben -
Wär' es ein Klassiker geblieben!

LG Axel

02. Apr 2015

"...daß Nächte niemals einsam enden,
wenn wir uns - in Verzweiflung - finden..."

sehr schön

03. Apr 2015

Dalen zehrliechen Vink

LG Alf