Die Marion-Nette

von Alf Glocker
Mitglied

Ich kannte mal ein süßes Mädchen,
das Marion hieß. Wie schön sie war!
Sie drehte mir im Kopf ein Rädchen,
solange bis ich, nicht mehr klar,
mich wundern musste, über mich.
Ich sagte ihr: "Ich liebe dich!"

Dann ging ich fort, weil ich verstand,
das würde mir noch manches rauben.
Ích war in ihrer zarten Hand -
und wollte es nicht glauben!
Doch weil sie nett war, Marion,
da dachte ich, das geht wohl schon.

An Fäden hing das gute Kind,
wohl eher selten, sie spann welche,
die sehr schlecht zu entfernen sind!
So trank ich tausend Kelche,
von diesem Trank der Leidenschaft
(ich fand sie einfach sagenhaft).

Wenn ich heut' Marionetten seh‘,
dann such' ich Rettung in der Flucht,
denn, ach, mir tut mein Herz so weh,
im heißen Bann der Leibessucht.
Ich schreibe lieber noch ein Stück
für andere, von Sehnsucht - Glück!

©Alf Glocker

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten
Digitale Kunst

Buchempfehlung:

536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
284 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

28. Mär 2015

In Augsburg soll's doch Marionetten geben?
(Die dort in Puppen - Kisten leben...)

LG Axel

29. Mär 2015

Genau: Augsburg hat 3 Attraktionen - Den FCA, die Puppenkiste und mich!
:-))))))

LG Alf