Tarnen und Täuschen

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Dein Anblick macht mich stark und frech!
Du siehst so weiblich aus – wie schön?!
Ich rede für dich manches Blech
und einmal muss ich dir gestehn:
„Komm zu mir und sei sinnlich nett,
so wie dich jeder Mann gern hätt!“

Ich bleib gesund und und, und, und, und
wenn ich dich sehe, wallt mein Blut!
Ich schau entzückt auf deinen Mund –
das tut der armen Seel‘ so gut,
wie Leidenschaft und Fußmassage …
doch fürchte ich mich vor Blamage!

Denn du sollst einfach sagen „Ja,
ich weiß, daß du mich brauchen kannst!“
Dann bist du mir so traumhaft nah –
ich drück dich fest an meinen Wanst
und du lässt mich in Würde spüren,
wie du empfängst, mit off’nen Türen!

Das Ganze ist, im Ernst, ein Spiel
mit Karten, Würfeln, Steinen, Feldern.
Setz alles, doch bewahr den Stil!
Dein Schicksal dient den Feuermeldern,
die dich vor leider gar nichts warnen –
„Täuschen“ heißt es und auch „Tarnen“!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.
Acryl/digital
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

11. Mai 2021

Die Krause tarnt als Putz-Frau sich -
Für mich ist das recht ärgerlich ...

LG Axel

11. Mai 2021

Als Putzfrau? das ist putzig - nicht?!
Wer Putzfrau hat = Oberschicht!

LG Alf

11. Mai 2021

Gott sei Dank ist unsere Dichtung frei, nur ein und und und sei auch dabei !
HG Olaf

12. Mai 2021

Tarnen und Täuschen – ein altes Lied:
Das man wohl auch in Zukunft noch spielt!

Liebe Grüße
Soléa

12. Mai 2021

Vielen Dank liebe Freunde

LieGrü
Alf