Warum immer das Gute siegt

von Alf Glocker
Mitglied

Was zu erwarten war, ist, und sein wird, aber gar nicht in die Tüte kommt, weil es dem Fass den Boden ausschlägt, das ist verpönt! Was aber verpönt ist, existiert entweder nicht, oder wird als nicht existent deklariert, weil es dann ja nicht mehr zu erwarten war, ist, oder sein wird. Somit erwarten wir alles oder nichts, vor allem, oder vor dem Nichts erwarten wir, daß alles gut wird. Gut wird alles, weil alles immer gut wird, denn das Gute siegt über das Böse. Das geschieht ganz automatisch, denn das Böse kann niemals siegen, denn würde es siegen, dann wäre es ja auf einmal gut. Das ist aber keine Erfindung – ausnahmsweise – sondern so gewesen, gerade so, oder es wird so sein. Denn anders geht es eben nicht!

Wenn wir erwarten würden, daß nicht alles gut wird, dann wäre das Böse ja schlecht – das aber geht auch nicht. Denn damit kommen wir nicht gut zurecht. Das Böse ist ja nicht wirklich schlecht, außer es gehört der Vergangenheit an – und wie wir die zu beurteilen haben, wissen wir durch das Gute, das bekanntlich gesiegt hat. Woher sollten wir es denn sonst wissen? Wir haben es nicht anders erwartet, alles erwartend, da sonst nichts in die Tüte kam, obwohl es dem Fass den Boden ausschlug. Wir sind einfach gut – und wir – wer sonst – schlagen dem Fass den Boden aus. Und deshalb, jawohl, genau deshalb, kommen wir auch in die Tüte!

Wir lassen uns eintüten ... wir sind das Fass ... wir nehmen uns Fritz, Otto, oder Ernst-August von und zu Sagichnicht! Den Boden (der Tatsachen) haben wir uns längst ausgeschlagen – ungefähr wie Zähne ... und nun sind wir dekadent: Wir sind gezwungen, an das Gute zu glauben, weil wir keine Eigeninitiative mehr vorweisen können. In unserem Falle wäre die auch schlecht, denn, nachdem man uns gesagt hat, das Gute käme von woanders her, aber nicht von uns, muss sie ja von woanders her kommen. Bei uns ist jedenfalls ein guter Resonanzboden da: im Fass, oder in der Tüte, in die wir kommen.

Man sollte uns allesamt in einen Sack stecken und den zumachen, sobald wir dort versammelt sind. Dann ist uns wohler! Bei ganz genauem Hinsehen passiert das auch schon – überall auf der Welt. Zuerst lässt man uns (die Dekadenten) noch ein bisschen an das Gute glauben, dann aber geht es zur Sache: Man zeigt uns, wer hier verpönt ist, und wie man Eigeninitiative entwickelt. Zunächst wird uns das dann vorkommen, als hätten wir das Böse unterstützt und das Schlechte gewählt. Aber das ist natürlich ein Irrtum. Am Ende wird man uns unmissverständlich erklären, wie aus dem Bösen das Gute werden kann. Und die Lösung ist ganz einfach – sie lautet „indem es siegt“!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webseiten

Buchempfehlung:

536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
284 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

05. Nov 2016

Problem: Die Tüte passt nicht mehr -
Umweltschutz! - Rettet das Meer ...

LG Axel

05. Nov 2016

Im Dritten Reich hat leider das Gute viel zu spät gesiegt. Die meisten Menschen glauben oft - leider - was manche "Obrigkeiten" ihnen weismachen wollen (Trump, etc.). Kaum jemand verlässt sich auf sein eigenes Urteil. Oder etwa doch, damals in der Nazi-Zeit (spielte auch Angst eine große Rolle, kann man ja noch einigermaßen verstehen, aber viel zu viele heulten mit den Wölfen bzw. Bestien. Mut ist nicht angesagt. Ich denke jetzt auch gerade an das Märchen "Des Kaisers neue Kleider" o.s.ä. Damals war es ein Kind, das die Wahrheit erkannte und das Böse entlarvte, und da erst hatte das Volk den Mut, dem Kaiser deutlich zu machen, dass er gar keine Kleider anhabe, weil er betrogen worden war. Das Gute hat (wie fast immer im Märchen) gesiegt, aber die Welt ist kein Märchen.

LG Annelie

05. Nov 2016

Ja, rettet das Meer und rettet uns mit!
(Bald ist das Schicksal mit uns quitt!)

Lg Alf