Neues vom Meister A. (25)

von Alfred Krieger
Mitglied

„Du, was hältst Du eigentlich von Horoskopen, Astrologie und Wahrsagerei?“, wird Meister A. von einem Freunde gefragt, „aber ich weiß schon, diese Frage war müßig“, fährt der Fragende fort, von Meister A. offensichtlich gar keine Antwort erwartet habend, „denn Du, mein Lieber, bist ja der König der Skeptiker, der Geist, der stets verneint, ein Zweifler und Agnostiker par excellence … Also, ehrlich gesagt – aber bitte lache mich nicht aus – also Du weißt doch, dass ich vor drei Wochen geheiratet habe und na ja, ein paar Tage davor stolperte ich über eine Anzeige in unserer Zeitung. Darin bot eine Wahrsagerin ihre Dienste an. Eigentlich stehe ich solchen Angeboten ja skeptisch gegenüber, aber dennoch war ich neugierig geworden. Ich antwortete also auf die Chiffre-Anzeige und erhielt schon kurz darauf einen sogenannten Beratungstermin.
Eine sehr freundliche, ältere Dame empfing mich in gepflegter Umgebung, welcher wider Erwarten gar nichts Geheimnisvolles oder gar Gruseliges anhaftete. Bei Tee und Gebäck kamen wir ins Gespräch, welches zunächst etwas schleppend begann, aber dann zunehmend gelöster wurde. Wir redeten über mich Betreffendes, Berufliches und Privates, wobei die Dame einen ausgesprochen ehrlichen, lebenserfahrenen Eindruck auf mich machte … Aber mit der von mir erwarteten Wahrsagerei – also einem Blick in meine Zukunft - hatte dies alles eigentlich nichts zu tun. Erst als ich mich zum Gehen gewandt hatte und gleichsam nebenbei erwähnte, dass ich vorhatte, in Kürze zu heiraten, zeigte meine Gastgeberin ein hellseherisches Verhalten. Sie behauptete nämlich – ohne meine Braut zu kennen: 'Wenn Sie diese Frau heiraten, werden Sie Ihr Leben doppelt leben, denn Ihre künftige Gattin wird Ihnen die Nacht zum Tage machen!'

Du kannst dir vorstellen, dass ich diese Auskunft natürlich sehr gerne geglaubt habe. 'Wie wunderbar', dachte ich mir. Wie war ich glücklich, erfüllt von freudigen Erwartungen!

In der Hochzeitsnacht begann meine mir frisch Angetraute jämmerlich zu husten, immer wieder – die ganze Nacht hindurch im Halbstundentakte - wurde sie von Hustenattacken heimgesucht. Ich versuchte, mit Bronchialtee, Hustentropfen sämtlicher verfügbarer Spezies, mit Erkältungssalbe und warmen Wickeln ihre Beschwerden zu lindern, welche tags darauf schon ein wenig besiegt schienen. Aber dann kamen die nächste Nacht und die übernächste … und so geht es schon seit 14 Tagen … die angeheiratete Bronchitis hat uns immer noch fest im Griff … ich bin ziemlich erschöpft, da ich nur noch sporadisch schlafe, bei jedem neuen Loshusten meiner Schlafgefährtin sofort hochschrecke, zu schwitzen beginne, dann aufstehe, um der geplagten wieder etwas Gutes zu tun. Dann liege ich wieder lange wach, wohingegen meine gute Frau - anscheinend vor Erschöpfung - ein wenig einschläft und dabei dermaßen zu schnarchen beginnt, dass mir auch die kürzeste Ruhephase verwehrt bleibt.
Aber seitdem hat sich meine skeptische Meinung gegenüber der Wahrsagekunst grundlegend geändert. Die Hellseherin hatte tatsächlich die Wahrheit gesagt: Ich lebe derzeitig mein Leben doppelt, weil mir meine Gattin die Nacht zum Tage macht. VIVAT ARS VATICINATIONIS!“

Meister A. - wer kann das sein? Hinter „Meister A.“ könnte ich mich verbergen – unter dem abgekürzten Pseudonym von „Meister Alfred“. Es könnte aber auch „Meister Allgemein“ gemeint sein, also jeder, jede, jedes ... also „alle“ oder „niemand Besonderer“. Jedenfalls soll es hier – möglicherweise um eine Folge? - von kleinen Episoden, Anekdoten, Denkanstößen, Lebensweisheiten … gehen, stets zumindest mit einem wahren Kern, immer mit dem gleichen Titel, aber „fein säuberlich durchnumerieret“.

Von meiner Feder am 08.03.2020 dem wehrlosen Papiere zugemutet.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

10. Mai 2020

Liebe Marie,

ein jeder, der nicht gern' allein,
muss selbst für 's Husten dankbar sein,
das er von einem ander'n hört ...
sodass auch kaum das Schnarchen stört!

Herzliche Maiengrüße vom Alfred!

09. Apr 2020

Die Kunst der Wahrsagerei, hoch lebe sie!
(Auf jeden Fall schafft sie doch Poesie ...)
[Frau Krause hustet mir was - seit Jahren:
Den Hausputz kann ich so mir sparen ...]

LG Axel

10. Mai 2020

Vielleicht, ich bin kein Spezialist,
dass Hustensaft hier hilfreich ist,
zu lindern der Frau Krause Leiden.
Das hülfe letztlich doch Euch beiden?!

Maisonnige Grüße vom Alfred!