Das große schizophrene Also

von Alf Glocker
Mitglied

Also, seit wir den aufrechten Gang aufgegeben und zu kriechen begonnen haben, begreifen wir schlichtweg alles und genießen es förmlich, vor dem Eingang zur oberen Unterwelt zu stehen und zu winseln. Wir machen unaufhörlich Verbeugungen vor dem Unglück der Kreaturen, die noch weniger Glück hatten als wir. Und dabei vergessen wir selbstverständlich auch nicht die Logik der mühsam errungenen Vorzüge unserer Entwicklung, ja, genau, UNSERER Entwicklung über Bord zu werfen.

Wir wissen nicht mehr was das ist, dieses Wir, diese Identität, die sich aus der Umnachtung brutaler Jahrtausende hervorgearbeitet hat, in eine Verwirrung hinein, die nur wir, ich betone auch diesmal „WIR“ uns leisten können. Während viele andere Zweige der Evolution sich noch mit dem puren Überleben, von heute auf morgen, beschäftigen, können wir uns bereits die Geburtenkontrolle leisten, denn wir, ja WIR, haben uns für einen gut organisierten Wohlstand entschieden. Doch den verkraften wir anscheinend gar nicht.

Wir meinen plötzlich, daß alles vom Kommen kommt und, daß der Zufall ganz alleine ausschlaggebend für unser Hiersein ist. Dies jedoch würde bedeuten, daß sich nicht die endlos lange Kette von Vorfahren für uns entschieden hat, sondern, daß wir als niedliches Irgendwas, irgendwo herum geschwebt sind und wir dann plötzlich – aus der Gnade wessen? - hierher geboren wurden, wo es uns doch sooo unheimlich gut geht, während andere niedliche Irgendwas' das Pech hatten, in einem Hungergebiet aufwachsen zu müssen. Das ist fatal und „unerklärlich“.

Da gibt es auch keinerlei Zusammenhänge, die wir durch Fragen ermitteln könnten und deshalb glauben wir auch daran, daß wir (wer ist das jetzt?) quasi unrechtmäßig in einer akzeptablen Gegend geboren wurden. Unseren Peinigern, den Großunternehmern, den Politikern und den Hohen Priestern kommt das gerade recht, denn so müssen sie uns das, was unsere Eltern, Großeltern, Urgroßeltern, usw., unter Schweiß und Tränen, erkämpft haben, gar nicht erst wieder wegnehmen – wir geben es ihnen freiwillig zurück!

Dafür glauben wir auch nicht mehr an Ursache und Wirkung! Das steht uns frei, das ist unser gutes Recht! Denn wir haben ja, neuesten Trends zufolge, auch gar kein Recht darauf, hier geboren worden zu sein. Das hätten nämlich eigentlich alle Menschen! Daraus ergibt sich ein herrliches Bild: Alle Tänzer, alle haltlos Fröhlichen, alle Popper und Pusher, alle Destruktiven, alle, die einfach nur glauben, und alle, die sich eine Zukunft, wie wir sie haben, niemals vorstellen konnten, haben das Recht, hier geboren worden zu sein. Was heißen soll: Kommet, so kommet, ihr Kinderlein all, in unseren, ach so herrlichen Stall!

Das ist die einzig wahre Gesinnung, das ist die angewandte Humanität! Das ist aber auch der absolute Gedächtnisverlust! Wo, ja wo, ja wo-ho-ho sollen denn die guten Dinge dann noch herkommen, wenn alle ein Anrecht auf sie haben – auch jene, die sie sich gar nicht vorstellen konnten? Ändert sich das dann plötzlich? Werden alle gleichermaßen zu DEN Verantwortungsträgern, die wir uns, in unseren Fieberfantasien wünschen? Und, haben wir dann selbst, die tatsächlich hier geboren wurden, noch ein Bleiberecht ...in einem „Paradies“ das man sich eigentlich doch täglich neu erarbeiten und bewahren müsste - muss?

*

Wahre Weisheiten

Ich bin hier falsch, ich hab kein Recht!
Ich freue mich nicht meines Lebens.
Wenn ich dran denke, wird mir schlecht –
und darauf reimt sich nur „vergebens“.

Vergebens hat man sich bemüht!
Umsonst war aller Fleiß, das Denken,
das sich durch die Epochen zieht,
das können wir uns leidlich schenken.

Doch wer mich nicht und nichts versteht,
der nehme sich nun seinen Teil!
Mir hat es den Verstand verdreht –
denn der heißt künftig „Dumm und Geil“!

Das kann gleich jeder Depp begreifen,
das ist ganz einfach und wirkt immer!
Lassen wir doch alles schleifen –
so wird aus schlimm alsbald ein Schlimmer.

Öl auf Leinwand
Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webseiten

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 35,78
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

19. Mär 2017

Was du ererbt von deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.
Eventuell könnte ja Goethe nützen?

LG Axel