Heinrichs Tochter

von Ingeborg Henrichs
Mitglied

"Nicht einmal meinen Hund
würde ich den Deutschen anvertrauen,"
diese Aussage des Group Captain galt es zu widerlegen.
Und eine meinte, Versöhnung und Fortschritt
beginnen durch Schritte eines jeden Einzelnen.
Theoretisch und praktisch.
So arbeitete sie für jene Behörde,
welche die Einführung einer Demokratie
im zerstörten Nachkriegsdeutschland übernommen hatte.
Kam in ihrer Art mir den ehemaligen Gegnern und Besatzern gut aus.
Erlernte deren Sprache.
Übersetzte.
Und während einer Sitzung Im Gemeindesaal
ihres Heimatdorfes fragte man sich verwundert:
" Wer ist denn die junge Dolmetscherin?"
" Die kennst du nicht?"
" Das ist Heinrichs Tochter."

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Ingeborg Henrichs online lesen

Kommentare

23. Feb 2019

Ja, liebe Ingeborg, es gibt so kluge Menschen. Das ist ein sehr guter Text. Ich durfte einmal eine Vernehmung mitstenografieren. Es ging um einen sehr alten Mann, der im Verdacht stand, an der Vernichtung einiger Juden zum Ende des II. Weltkrieges mitgewirkt zu haben. Dafür kam extra ein höherer Kriminalbeamter aus Wiesbaden. Das war damals noch ein recht junger Mann. Der hat das so gut gemacht, dass ich wirklich erstaunt war. Es ging ihm in erster Linie nicht um Verurteilung, sondern um die Wahrheitsfindung. Er hat die Vernehmung total souverän und ohne persönliche Ressentiments durchgeführt und mich dadurch, wie ich meine, positiv beeinflusst, obwohl mir, das muss ich sagen, der alte Mann aufgrund seiner Aussagen und wie er diese hervorbrachte, nicht sympathisch war und ich von seiner Schuld überzeugt war. Aber die Beweise waren sehr dürftig.

Liebe Grüße,
Annelie

24. Feb 2019

Verschiedene Sichtweiten zu erlangen, liebe Ingeborg, hat mit Interesse und sich Einlassen, zu tun. Mut auch Selbstbewusstsein sind für mich Voraussetzungen, loyal zu sein, zu werden …

Herzliche Sonntagsgrüße
Soléa

25. Feb 2019

Jede Aussöhnung ist eine Tat des Friedens,
die unseren Planeten Erde wiederum ein Stückchen wohnlicher macht.
Carl Peter Fröhling

Ergreifende, nachdenklich stimmende, Zeilen, liebe Ingeborg.

Liebe Grüße
Ella