Ich Idiot

Bild von Hub
Mitglied

Was bin ich für ein Idiot.
Meine Kindheit war geprägt durch Überfluss, den ich als Mangel empfand.
Es wurde extra eine Ziege gehalten, damit der Junge Ziegenmilch trinken konnte.
Geblieben ist, dass mich schon der Geruch von Milch erschaudert.
Beim Zahnarzt wurde mir der gewünschte Wellensittich schon dafür versprochen und
angeschafft, nur dass ich den Mund aufmachte.
Ohne sauberes Taschentuch in der Hosentasche war es unmöglich das Haus zu verlassen.
Darauf achtete meine Mutter besonders.
Gab es mit mir ein Problem, hatte mein Vater an meine Mutter gewandt, stets den Spruch:
"Ist dein Kind" parat und meine Mutter wusste nicht, was sie machen sollte.
Wollte ich zu meinen Spielkammeraden, verabschiedete mich meine Mutter kategorisch mit:
"Schlag dich ja nicht", mit der Folge, dass meine Spielkammeraden nicht lange brauchten um
herauszufinden, dass ich mich als idealer Sparringspartner eignete, an dem sie risikolos
ausprobieren konnten, welche Wirkung die eigenen Faustschläge in meinem Gesicht
hinterlassen würden.
Mir machten diese Schläge weniger aus, als es den Anschein hatte.
Für mich hieß: "Schlag dich nicht", wehre dich nicht.
Was bin ich damals schon für ein Idiot gewesen.
Regelmäßig kam ich triefend blutverschmiert nach Hause. Ich hatte darauf geachtet,
dass mein Taschentuch in der Hosentasche blütenweiß und sauber blieb.
Meine Eltern hatten die Zeitschrift "Elternhaus und Schule" abonniert, in der unter anderem
Ratschläge zu lesen waren, wie man in speziellen Problem-Situationen mit seinem Kind umgeht.
Der mir widerfahrene Fall hatte in der Zeitschrift keine Beachtung gefunden.
Dann änderte sich alles, im wahrsten Sinne des Wortes mit einem Schlag.
Als meine Spielkammeraden mich wieder einmal vorgenommen hatten, schlug ich erstmals zurück.
Scheinbar mit solch einer Wucht, dass der Getroffene mit gebrochener Nase und
angebrochenem Jochbein ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.
Danach wagte niemand mehr die Hand gegen mich zu erheben.

Ich hatte mich gewonnen und meine Eltern verloren.
Mittlerweile sind meine Eltern schon lange tot.
Niemals hat es ein Gespräch zwischen meinen Eltern und mir über diese durchlebte
Situation gegeben.
Was bin ich nur für ein Idiot.

Mehr von Hans-Ulrich Becker lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise