WADGASSEN

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Ein saarländischer Ort der wahren Freude

Wadgassen ist ein schöner Ort,
ein mancher wäre gerne dort!
Hier freut man sich langer Zeit
der Tugend und der Höflichkeit.

Die "Villa Wuadegozzinga"
war Königsort der Karolinger,
kam als Geschenk im Wohlvertrauen
an einen Graf von Saares Gauen.

Ein Bischof gründete hier ein
Prämonstratenserkloster fein;
der gab dem Ort zu dessen Händen
spirituelle Komponenten.

Ein Chorherr war der erste Abt,
und der war immer eingeschnappt,
wenn jemand frech war, dreist und garstig;
dann ward der Abt recht widerbarstig.

Man mocht' es lieben, mocht' es hassen:
es wurde zu den Wadegassen
nur, welcher höflich war, geladen.
Sonst konnt' man auf der Gasse waden.

So sei's auch heut: wer nett, voll Tugend,
egal, ob alt oder voll Jugend,
humorvoll, freundlich und verlässlich,
den nennet „wahrhaft wadegässlich“!

Doch ist wer falsch und frech wie Askar,
der bleibe draus' aus Wadagaskar!

vc

P.S.:
In der ehemaligen Abtei Wadgassen befindet sich heute u. a. das "Deutsche Zeitungsmuseum".
Obwohl ja Zeitungen auch nicht immer so ganz der Ausbund von Tugend und Höflichkeit waren/sind. ---

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 8,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise