Das Schemen

von Alf Glocker
Mitglied

Neben mir steht ein „Gebilde“:
Sagt es mir gleich, was es will ...?
Was führt es, geheim, im Schilde?
Nur ein Windhauch geht, ganz still,
von der Erscheinung, eiskalt, aus –
wie kam das zu mir ins Haus?

Ist‘s ein Gott, ein Geist, ist nichts?
Ist hier gar nichts wirklich da?
Ist es ein Reflex des Lichts?
Warum kommt es mir so nah?
Will es mir etwas zuflüstern?
Ich höre eine Botschaft knistern!

„Geh nicht weg aus diesem Leben –
es betrachtet dich als seines!“
Dich in sich hinein zu weben
ist der Urgrund reinen Weines,
dem ich mich zu fügen habe?
Wozu denn dann diese Gabe?

Ich kann Erscheinungsbilder sehen,
die die Zeit geschaffen hat!
Obgleich sie in der Zukunft stehen,
geben sie mir manchen Rat –
und ich erschrecke auch bisweilen,
wenn sie mir etwas mitteilen.

Dann verblassen sie gleich wieder
und ich bin alleingelassen –
der Schrecken fährt mir in Glieder:
Es ist wirklich nicht zu fassen,
was man mit den Seelen macht!
Seitlich wird manchmal gelacht …

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 35,78
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Alf Glocker online lesen

Kommentare

01. Sep 2019

Steht neben mir groß ein Gebilde -
Dann führt Frau Krause was im Schilde ...

LG Axel

02. Sep 2019

Nicht zu sehen und nicht greifbar:
die Seele(n) – treu und unnahbar …?!

Liebe Grüße
Soléa