Ruhe unsanft

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Hier, am Abgrund, lauschen mir Dämonen,
und sie sprechen auch zu meinem Geist:
„Gar nichts muss sich für dich lohnen –
und du weißt jetzt endlich, was das heißt …
man wird dich fremde Mores lehren
und du wirst jeden Schmutz verehren!"

Mit gebeugtem Haupt und arg zerschossen
steht die Psyche schon im kalten Regen!
Doch vor mir locken mich die Sprossen,
die mir berichten von dem reichen Segen,
der die andern nun geflissentlich erreicht,
wobei nur wenig Lebenszeit verstreicht.

Tunnelartig öffnet sich ein großes Tor –
eine Welt aus Feuer breitet sich dem Blick,
nur die Engel singen noch im Chor:
„Sieh, es führt für dich kein Weg zurück …
du musst dich dem Malstrom nun ergeben –
das war es dann, mit deinem Lotterleben!“

Und der nächste Schritt in diese grelle Hölle
bringt mich weiter als ich jemals dachte,
denn auf einer rabenschwarzen Welle
surft der Teufel und ruft mir das zugedachte
Zauberwort „Vernichtung“ freundlich zu …
Dann verbrenne ich zu Asche – es ist Ruh!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.
Foto
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

13. Jan 2019

Unaufhaltsam, Schritt für Schritt,
holt uns der Teufel - wir gehen gerne mit…

Liebe Grüße
Soléa

13. Jan 2019

große Poesie mit für mich inzwischen völlig irrelevanten Begrifflichkeiten:
Dämonen,Engel Teufel . ..
Trotzdem Daumen hoch,lieber Alf
ulli

16. Jan 2019

Mist. Wenn du sie fotografiert hast, da gibt´s die Hölle also doch!
Gefällt mir gaanich!
LG Uwe