Ins Netz gegangen

von Chi Waniewo
Mitglied

Da kommt kein Klang aus dem Klavier,
der schmeicheln kann den Ohren,
nur Krach! Ich bin, so scheint es mir,
zum Spielen nicht geboren.

Doch auch zum Schreiben bin ich's nicht.
Kein Satz mag mir gelingen.
Ach, das, was etwas Sinn verspricht,
ist nicht in Form zu bringen!

Da wir, Klavier, Papier und ich,
kein bisschen harmonieren,
beschließe ich letztendelich,
Musik zu konsumieren.

Doch auch das Netz, das weite, trägt
nicht bei zu meiner Freude.
Sein Überangebot, das schlägt
mich tot, wie eine Beute.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Chi Waniewo online lesen

Kommentare

02. Nov 2018

Das Gedicht ist Dir doch sehr gut gelungen, Chi Waniewo. Bleib "letztendelich" beim Schreiben ...

LG Annelie

02. Nov 2018

Dankeschön, liebe Annelie! Dein Zuspruch freut mich...
Grüße!

03. Nov 2018

Feines Ding, dein Gedicht.
Aber sei mal ein bissel gerecht und sieh, die Überangebotsanbieter wollen doch nur dein Bestes! Dein Geld.
LG Uwe

05. Nov 2018

Danke für deinen weiterführenden Kommentar!
Man will nur unser Bestes: Geld bzw. Nutzerdaten
Grüße!