Der Tanz mit den Sternen

Bild von HanneloreFurch
Mitglied

Schneesterne nähern sich leise,
künden die Weihnachtszeit an,
kommen auf tänzelnde Weise
dicht an mein Fenster heran,

lächeln verspielt durch die Scheibe,
sitzen am Fensterglas fest,
tückisch erwärmt ist die Bleibe,
schnell sind sie tödlich durchnässt.

Dass sie die Falle umgehen,
wünsch' ich und gehe hinaus,
sehe sie dankbar umwehen
mich und die Tanne vorm Haus,

will es den Fröhlichen zeigen,
tanze die Füße mir wund.
Was für ein herrlicher Reigen!
Was für 'ne herrliche Stund'!

Später dann wieder von innen
seh' ich ans Fensterglas wehn
Sterne, die weinend zerrinnen,
unten als Wasserlach' stehn.

Trauer ergreift mich im Zimmer,
weitere wehen ans Glas,
„heute, ihr Stern', tanz' ich nimmer“,
sprech' ich zu ihnen, „das war's!“

Veröffentlicht / Quelle: 
Hannelore Furch: Der lyrische Wandersmann, ISBN 978-3-902990-25-9; Hannelore Furch: Im Winterwald (ebook), ISBN 978-3-7407-0755-2.
Illustration H. Furch Dez. 2016.
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

03. Dez 2016

Hallo, liebe Hannelore,

mir hat dein Gedicht sehr gut gefallen. Hätte dich gar zu gern tanzen gesehen, inmitten der Schneeflocken,
du kleine Schneeflocke, du.

Liebe Grüße zum zweiten Advent.

Annelie

03. Dez 2016

Liebe Annelie,
Danke! Vielleicht sieht mich mal jemand tanzen, wenn es schneit, und fotografiert es dann. Ich liebe Schnee und das Schneien. Dir auch einen schönen 2. Advent. Hannelore

21. Mai 2017

Liebe Hannelore, da ist dir eine schöne Beschreibung deiner
Vorweihnachtszeit gelungen, die mir sehr gefiel..
Nach einem halben Jahr erscheint sie wieder auf meiner Seite,
und macht mich drauf aufmerksam, dass sich auch etwas im Leben
wiederholt.

Liebe Grüße
von Alfred

Mai 2017