Gläserne Zeit

von Martin Heil
Mitglied

Hinterm Glas
das Blatt, das der Wind bewegt:
kein Rauschen.

Hinterm Glas
die Lerche, die übers Feld jetzt schwebt:
kein Zwitschern.

Hinterm Glas
der Schal, der mir lang schon gut gefällt:
kein Fühlen.

Hinterm Glas
eine Nachricht, deren Sinn mich wohl erhellt:
Sprache virtuell.

Hinterm Glas
das Gesicht, das mir singt und spielt:
Töne virtuell.

Hinterm Glas
der Mensch, zu dem es mich so zieht:
Händeschütteln virtuell.

Undurchdringlich, transparent,
kühl, steril, fragil.
Unvollständig, halb getrennt,
suche ich mein Ziel.

Finde Wärme, finde Nähe,
sieben Sinne weit.
Was ich nehme, was ich gebe:
lebensvolle Zeit.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

05. Jul 2020

Wunderschön, stimmungsvoll, grenzseitig.
Wirklichkeit versus Möglichkeit.
Danke.
HG Olaf