Verbaler Spliss ( Kreative Pause 1 )

von Ralf Risse
Mitglied

S.: Grüßt euch,
was habt ihr so getrieben,
doch sicher dies und das geschrieben ?

G.: Ich hoffte es den Geist erhellt
und hab' das Essen eingestellt.
Nachdem der Sommer abgeklungen,
nur Spreu samt Besen mir entsprungen.

S.: Mich deucht schon seit geraumer Zeit
sind eure Kleider etwas weit.
Wie wollt ihr künftig gegensteuern,
mit Wein vielleicht den Quell befeuern ?

G.: Dies hab' ich mehrfach ausprobiert
und jedes Versmaß ruiniert.
Die Jamben zogen wilde Kreise
und aus der Feder floss nur Sch . . .und.
Lest selbst was in der Flasche wohnt,
kein Wort zu niemand - sei betont.

S.: Oh ja, der Wurmstich ziert dies Werk - zumal,
auch frisch kreiert nur zweite Wahl.

G.: Was ist mit euch, mein lieber Schiller,
recht laut die Muse, oder stiller ?

S.: Taub und finster mir der Docht,
kein Wörtchen sinnvoll eingelocht.
Die Nahrung, die ihr schmäht - so hart,
hab' ich grad wieder offenbart.
Mein Abendmahl liegt im Gesträuch.
Mir geht's nicht gut, das sag' ich euch.

G.: Potz fährt ein Blitz durch meine Scheune !
Folgt mir, gemeinsam sie zu zwingen.
Wenn nicht gehorcht das Weib alleine,
vereint die Musen es wohl bringen !

Ich denke, so wir erst begonnen . . .
den Kanon, reich an Takt und Schmiss,
euch die Gedärme auch gesonnen,
vergessen jed' verbaler Spliss.

Rezitation:

Rezitation: Rezitation : Johannes Franke ( Textbeute )

Buchempfehlung:

258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Ralf Risse online lesen

Kommentare

06. Nov 2015

War gar kein Spliss -
Lohnt sich. Gewiss!
(Auch die Vertonung
Verdient Belohnung!)

LG Axel

09. Nov 2015

Dein großartiges Gedicht fabelhaft gelesen - toll!

Ich finde es gut, dass sich in der Kategorie "vertonte Gedichte" wieder etwas tut.

Viele Grüße,
Corinna