Grenzhalter

von Ralf Risse
Mitglied

Geschwätzig hält der Regen Staat,
durch Schwärze trabt sein Schwafeln . . .
Legt in mich eine böse Saat,
erzwingt mit EUCH zu tafeln.

Cholerisch poltert IHRE Hitze,
umgarnt von SEINEN Schlieren.
Versprechen - sabbernd es zu richten . . .
auch ohne Tischmanieren.

HASS und RACHE seid verbannt,
es stürbe mit mein Lachen!
Von allen Kindern, die gebrannt,
erliegen EUCH die schwachen.

Buchempfehlung:

258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Ralf Risse online lesen

Kommentare

20. Feb 2016

Es hält sich gut, jenes Gedicht -
Weil es so klare Worte spricht!

LG Axel