märchenstunde

von Manfred Peringer
Mitglied

es war in der kleinstadt in einer unbedeutenden provinz
zur aufführung kam der prinz auf der suche nach aschen
puttel oder umgekehrt jedenfalls flossen blut und tränen

es war ein liebesdrama aus dem königreich der emotionen
als der vorhang fiel blieb nur das immergleiche ende
dessen spur sich schnell verlor sobald die tränen versiegten

die puppenspieler zogen weiter in die nächste kleinstadt
in einer noch belangloseren gegend diese luftikusse
diese vermaledeiten verführer mit ihrem märchenkarren

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

07. Dez 2018

Dein Gedicht hat mir wieder sehr, sehr gut gefallen, lieber Manfred. Und es hat mich erinnert: an "Pole Poppenspäler" von Theodor Storm. In einem Antiquariat in Lübeck habe ich vor längerer Zeit sehr preiswert die "Gesammelten Werke" von Theodor Storm erworben: Ein Buch mit all seinen Gedichten, wundervollen Fotos, Geschichten etc. Nie würde ich es verschenken, ist mir richtig ans Herz gewachsen. Pole Poppenspäler, Inhalt: Paulsen, Sohn eines Handwerkers, verfällt als Kind der Fasznination einer Puppenspieler-Bühne. Jahre später verliebt er sich in die Tochter des fahrenden Puppenspielers, die er zufällig wiedertrifft, und heiratet sie gegen alle bürgerlichen Widerstände. Eine schöne Geschichte, die wir auch in der Schule gelesen haben.

Liebe Grüße und danke für diese schöne Erinnerung,
Annelie

08. Dez 2018

Hallo Annelie,
Märchen bzw. Puppenspiele begleiten uns von Kindheit an und entführen uns in die "schrecklich schöne" Welt der Fantasie. Manchmal kann es sein, dass einem auch das Leben ein zumindest zeitweises Glück schenkt, wenn nicht, dann kann man -zugegeben theatralisch überhöht- schon mal deshalb die Puppenspieler beschimpfen, auch wenn die sicher nichts dafür können. :)
Danke für den Hinweis, auf die thematisch gut passende Geschichte von Theodor Storm.
LG
Manfred

08. Dez 2018

Lieber Manfred, an der Stelle
"...diese luftikusse diese vermaledeiten verführer mit ihrem märchenkarren"
wollte ich dich am liebsten lachend umarmen!
LG Uwe

08. Dez 2018

Hallo Uwe,
freut mich, dass Dir die ironische Schlusspointe gefallen hat.
Danke fürs Gefallen und LG
Manfred

10. Dez 2018

Hallo Yvonne,
ja wer möchte schon auf die Fantasiewelt der Märchen verzichten.
Danke fürs Hineinfühlen und LG
Manfred