Erinnerungen ✓ Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene
von Joachim Ringelnatz
von Joachim Ringelnatz
von Joachim Ringelnatz
neue
von Enrico Buchta
von Manfred Peringer
von Olaf Lüken
die schönsten
von Monika Laakes
von Volker Harmgardt
von Ella Sander
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 361 Texten in dieser Kategorie
von Monika Laakes

Huckepack,
einfach nur so
- als Dreikäsehoch -
auf breiten Schultern,
das holprige
Nachkriegspflaster
mit Augen abtastend,
ahnungslos, unbekümmert,
im Flug der Geborgenheit.
Nicht ahnend…

von Volker Harmgardt

Ich gehe durch die Nacht
und keiner geht mit.
Der Nordwind bläst und
die Zeit vergeht.
Die Alleebäume rauschen
vorbei und flüstern von Liebe.
Wunderdinge spüren der
Blüten Kraft.
Der halbe Mond…

von marie mehrfeld

Habichtswald.
Lange her.
Hör Hornissen brummen,
laufe, hüpfe, jubelnd singend
hinterher.

Habichtswald.
Sich verstecken
hinter Bäumen, Hecken.
Springen über Stock und Stein.
Jubelschrei.

von Volker Harmgardt

Unter der Brücke
liegt ein verzweifelter Mensch
mit ganzem Hab und Gut,

eine Katze versucht ihn
schnurrend zu ermuntern.

von Volker Harmgardt

Ein Sommermorgen -
Hauch eines sanften Windes,
ertrunkener Tag.

.

von Uwe Röder

Ich weiß es noch,
so jung war dein Gesicht,
und ich erinnere,
wie kostbar war sein Licht.

Ich höre noch,
wie deine Stimme klang,
und kenne noch den
Text der Lieder, die sie sang.

Ich fühle noch,…

von Joachim Ringelnatz

Ich war nicht einer deiner guten Jungen.
An meinem Jugendtrotz ist mancher Rat
Und manches wohlgedachte Wort zersprungen.
Nun sieht der Mann, was einst der Knabe tat.

Doch hast du, alter Meister, nicht vergebens
An…

von Volker Harmgardt

Im Spätsommer
unterwegs in die Heimat -
Lektionen in Sehnsucht.

von Ella Sander

Es gab drei Sorten Brot:
weißes, schwarzes und semi.
Am liebsten aß ich das weiße;
Es schmeckte lieblich, nach
Glockenklang, Wahre Freundschaft,
Büffelmilch und Sonntagskleidern.
Das schwarze bekamen die…

von Monika Jarju

Mit dem Ozeandampfer aus Zigarettenschachteln
fuhr ich stolz auf dem gewellten Meer
von der Zimmertür bis nach Amerika.
Rote Felsen aus Sesseln staken im Atlantik,
am Horizont der Balkon. Wind wehte Vorhänge über ‘n Mast.…

von Annelie Kelch

Noch liegt Tau auf dem grünen Gras der Deiche;
die Kastanie an der Auffahrt schweigt – noch ist alles still.
Müd' fallen die Blätter der alten knorrigen Eiche;
und ich muss zur Schule; nein, nicht doch: Ich will!

Die Kühe…

von Monika Laakes

In Händen, ihr Brief.
Schwarze Buchstaben.
Zentimeter groß, auf
hellbraunem Umweltpapier.
Ihr Geburtstagsgruß. 2005.
Mein Stöbern in Büchern.
Intuitiv. Einfach mal so.
Plötzlich Bewusstseinsblitze.

von marie mehrfeld

Begegnung der unvermuteten Art an unserer alten Kreuzung nach sehr langer Zeit, Mai ist wieder, ein frischer Wind kühlt mir die Ohren und der Himmel so gewaltig hoch wie damals, weißt Du noch, scheues Streicheln, Gänsehaut, unsere leuchtenden…

von Ella Sander

Wenn ich als Kind durch Wälder streifte,
War jeder Forst ein Zauberwald:
Brennende Nesseln waren böse Geister,
Bezwungen von Feen in Blumengestalt.

Und wenn ich heut' den Wald betrete,
Schau' ich mit lächelndem…

von marie mehrfeld

gutes Geschirr für Jedermann, dermaleinst,
so blumig gezwiebelt, sich blättrig rankend
auf weißem Grund und in verblichenem Blau,
schau, der alte Zucker stockt immer noch in
bemalter Dose, und die Tässchen mit Sprung,…

von Monika Laakes

Traumbild, raubst den Schlaf.
Frühlingsdüfte betören.
Wo finde ich dich?

Auf Flügeln der Zeit
fliegt mein Andenken an dich,
geliebte Muse.

Wolke, noch einmal
wandelst du über's Wasser,
ehe du…

von Axel C. Englert

Frau Krause? Bin ich ganz bescheuert?
„Klar sinse det!“ - Sie sind gefeuert!
„Entlassen?! Könnense MIR NIE!
Denn ICK bin IHRE Fantasie!“

Da hat der Drachen leider recht -
Dennoch zu gern ich wissen möcht:
WER…

von Volker Harmgardt

Mit Kinderhand hab`ich
den Schnee geformt
und liebte Weiß und
Kohlestift, versteckte
beides tief im Ranzen.
Es griff die Kälte
in mein Schneegesicht,
es störten Krankheit
und der Fleck im Licht,…

von Volker Harmgardt

Wir sind uns nichts schuldig, aber auch nicht das Geringste schuldig,
ohne zu zögern bist du gegangen und wolltest irgendwann
wiederkommen, es war kein Problem,
verdammt.
In unserer Strasse bei Hitze hast du es mir…

von Uwe Röder

In Stille ruht
in dunklem Blau
das weite
Land.

Der Horizont nur
trägt ein schmales,
goldnes
Band.

Von fern
ein Glockenton,
spricht dir ein
liebes Wort.

Was du
jetzt…

von Monika Jarju

Unter dem müden Oberlicht
spannte der Mann den Trenchcoat
seine Ärmel zwei lose Flügel
so windstill das Treppenhaus
rau das Klacken des Zeitrelais
verebbter Pulsschlag im Dunkel
Licht flammte auf im Schacht…

von marie mehrfeld

Zuneigung
offen zeigen,
kichern und flüstern,
sich zanken und vertragen.
Freundschaft.

Abenteuer.
Kirschen klauen,
Doktorspiele im Wald,
gemeinsam durch Dick und Dünn.
Heimlichkeit.

von marie mehrfeld

zwar warst Du streng, ganz prinzipiell, so war die Zeit,
doch warst vor allem Du bereit, die Kinder, die Dir
anvertraut, zu unterstützen und zu beschützen,

das Lehrersein lag Dir im Blut, Du schimpftest wenig,
machtest…

von Katharina Dotzki

Manchmal denke ich an die Zeit zurück
Als Du damals noch da warst
Wir trafen uns heimlich
Und gingen in den Wald
Wir lagen im Gras
Und Du warst so zärtlich
Als Du damals noch da warst
Du hattest immer…

von marie mehrfeld

ein Wispern war, von Sonne satt, ein Raunen gar vom Tage matt,
ein süßes Lied summt vor sich hin, und da war ich mit wachem Sinn,

und in der trägen Mittagsluft – da hing ein zarter Fliederduft, war
weder Kind, noch war ich…

von marie mehrfeld

noch ist Sommer und Hoffnung, und ich erzähl’ Dir, was war, bis ich heiser bin, wenn Du so lange schweigst,

ein Haus war da, eins mit stets offenen Fenstern und Türen, aus rotem Stein war es, darauf ein spitzes Schindeldach mit

von Soléa P.

Warmer Wind weht durch den Abend
haucht ein sehnsuchtsvolles Lied
streift die Haut, leicht meine Haare
ich rieche das Meer, schau zu den Sternen –
sie funkeln wie sein Augenpaar
das mich einst so feurig traf.

von Joachim Ringelnatz

Meine frühe Kindheit hat
Auf sonniger Straße getollt;
Hat nur ein Steinchen, ein Blatt
Zum Glücklichsein gewollt.

Jahre verschwelgten. Ich suche matt
Jene sonnige Straße heut
Wieder zu lernen, wie man am Blatt…

von Ella Sander

Ich wurde nicht gefragt,
ob mir das Essen schmeckt,
das sie mir reichten,
das ich, auch wenn's nicht schmeckte,
ohne zu murren, natürlich dankend,
wie ungewollte Tränen, runterschluckte.
Ich freute mich wie'n…

von Annelie Kelch

Einmal, mein Herz schlug im dreizehnten Sommer,
hielt ich ein Plädoyer für blinde Sterne.

Der letzte Krieg war fast vergessen, die Grenzen gezogen;
aber in mir hallte nach jene Zeit, in der das Kind
trösten musste die…

von Annelie Kelch

J 'ai visité Paris
la cité de beauté
des artistes
de la mode
de Romy Schneider -
tout seul
au point du soir.

Après cela
je pouvais dormir bien
tout seul
et très calmement
Je n'ai…

von Willi Grigor

Es roch nach Sommeranfang,
es roch nach Gras.
An einem Tagesausklang
im Stadtpark war's.

Wir saßen auf der Decke,
im weichen Grün,
im Schutze einer Hecke,
mit Wangenglühn.

Beim letzten…

von Volker Harmgardt

In Erinnerung an Rolf Dieter Brinkmann (1940-1975)
"Bei Vorstellung Deiner Hände kam Wut in mir hoch
und diese Unzufriedenheit förderte die Produktivität"

Im Sternensilberteich
tummeln sich die Sonntage,
der Hecht…

von Enrico Buchta

Fernweh

Als ich noch jung und durchtrainiert
hab ich so manches Land probiert
mit meinem Hund und meiner Klampfe
bin ich durch die Welt marschiert

seit Jahren sesshaft und ganz resigniert
infolge dessen…

von Angélique Duvier

Warum?
Aus Angst und Scham,
aus Kummer und Gram?

Selbstwert verloren,
Selbstzweifel wurden geboren.
Glaube am eigenen Versagen.

Demütigungen ertragen,
Worte ins Gesicht geschlagen,
Achtung mit…

Seiten