Pusteblumen

Bild von Zoray
Mitglied

In der Wirrnis Weite Sommer
Schneekristallklar weiter noch
zur Ferne durch die skelettierten
Fichten lugt ein Zehren

Dort beginnt ein Träumen
Wo im Saume Schichten wabern
Aus dem Dickicht der Gedanken
neu entwickelnd ausgelotet

eine Nähe waltend im Vertrauten
Worte ohne Schatten wurden Wellen
weilen im Gericht der Stille tiefer
durch Verstehen eingewirkter Zeiten

Jenseits wehen Pusteblumen
Samen wenn der Mond die
Sonne ausgeblasen reicht kein
sehend Sehnen für den Überhang

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

30. Sep 2020

Hustepuste Poesie vernommen
Wann bin ich dazu gekommen...?
Dazu freuen tu ich mich,
hat doch dein Kommentar Gewicht.
LG Yvonne

30. Sep 2020

:)und wer aufgemuckt,
An Krümeln sich verschluckt...
Und danke sehr
Für deinen Kommentar
LG Yvonne

23. Sep 2020

Yvonne: "Worte ohne Schatten wurden Wellen" ... dieses Bild (von vielen, die sich beim Lesen Deines Gedichtes formen) - prägt sich mir beonders intensiv ein; sei lieb gegrüßt.

Marie

30. Sep 2020

Mit siebentägiger Verspätung grüße ich zurück... unfassbar, was momentan so los ist im „Real-live“...

LG und Dankeschön für deinen ebenso intensiven Kommentar!
Yvonne

30. Sep 2020

...und fliegen und fliegen und fliegen... ja, das möchte ich auch momentan;)! Danke herzlich für diese wichtige Information;)!

LG Yvonne