Einsiedlerfamilienfreund

Bild von noé
Bibliothek

Beständig war sie, deine Art,
verlässlich, ernst und klar,
ausgleichend deine Gegenwart,
im Hintergrund: Papa.

Die Rede selten einmal laut,
doch wenn, dann sehr bestimmt,
ein Haus, auf festem Fels gebaut,
Herdfeuer, das still glimmt.

Dein Wesen war nicht Zärtlichkeit,
die war zu filigran,
in deiner eignen Kinderzeit
ging man das anders an.

Du hast beobachtet, gedacht,
warst eins mit der Natur,
hast selber dir den Reim gemacht
und bliebst ihm auf der Spur.

Sehr ungewöhnlich, dein Humor,
recht schwärzlich und skurril,
doch ab und zu kam er hervor,
dann lachten wir auch viel.

Ein Einsiedlerfamilienfreund,
du selbst warst dir nie wichtig
und hast es immer gut gemeint,
im Innersten aufrichtig.

Dich selber hast du nie gesehn,
warst einfach immer da …
Die Bilder werden nicht vergehn,
ich denk an dich, Papa.

© noé/2018

Am 7. November hätte mein „zweiter Vater" Geburtstag gehabt.

Mehr von Heide Nöchel (noé) lesen

Interne Verweise

Kommentare

08. Nov 2018

Liebe Noé, ein wunderschönes Gedicht an den zweiten Vater

lg
Anouk

08. Nov 2018

Wort für Wort sieht man hier klar -
All diese Bilder sind noch da ...

LG Axel

08. Nov 2018

Verständnisvoll und sensibel: Deine schöne Ode an den wahren Papa!

LG Annelie

08. Nov 2018

Einfach nur schön!!!

Lieben Gruß,
Ella

09. Nov 2018

Wunderschön geschrieben und beschrieben! Ein toller Mann, der Herr Papa.
Liebe Grüße
Ben

09. Nov 2018

NOÉ,
das ist dich mal ein Nachruf der Extraklasse,
aber noch wichtiger und sehr schön, was er an Gutem in meine Seele dringen ließ!
LG Uwe

09. Nov 2018

Ihr Lieben ... da wäre er sicher sehr verlegen geworden, wenn er das noch hätte erleben können, wie sehr euch meine Beschreibung seines Wesens anspricht. Danke ...