DIE SCHANDE DER WELT

von Walter W Hölbling
Mitglied

leichen treiben
auf unseren weltmeeren
vom Indischen Ozean
bis ins Mittelmeer

verkrümmte gestalten
angespült an unseren stränden
tausende unbekannt ertrunken

überfüllte anhaltezentren
die eher wie KZs aussehen
umgeben von stacheldraht
bewacht von polizei und hunden

niemand ist verantwortlich

nicht jene
welche die kriege begannen
die städte zerstörten
millionen obdachlos
und zu flüchtlingen machten

nicht jene
die das chaos für sich zu nutzen suchen
und die namen ihrer götter
oder alter leitfiguren mißbrauchen
zur Rechtfertigung
ihrer Verbrechen und ihrer Gier

nicht jene
die in sicheren Wohnungen leben
und wüschen daß die verzweifelten Massen
auf den bildschirmen bleiben
und ihnen nicht nahe kommen

und auch nicht jene
angeblichen hüter
unseres großen humanitären erbes
die gegenüber
ein paar idiotischen nationalisten
kein rückgrat zu haben scheinen

es ist die schande der welt
zu sitzen zu reden zu schauen
und nicht genug zu tun

es heißt
wer durch das schwert lebt
wird durch das schwert sterben

wer bedürftigen
die herberge verwehrt
kann allzu schnell
auch sein heim verlieren
und muß sein heil in der fremde suchen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

07. Sep 2015

Eine Schande ein und derselben Rasse zugehörig zu sein .. Nein ! Tun was möglich ist , Mensch bleiben .. Trotzdem !
Keiner wird sagen können, wir haben es nicht gewusst ...
Traurig deine Worte und so wahr .

07. Sep 2015

Danke, Eva! Ja, leider; immerhin scheint - laut CNN & EURONEWS von heute, jetzt doch Bewegung in die EU & auch die UNO zu kommen; besser später als nie.....

07. Sep 2015

Ich werde zeitnah einen Themenstrang einrichten, der diesen und die Beiträge anderer Mitglieder (Gedichte, Prosa, Sachliteratur) zu diesem Thema vereint (wer das möchte wird seinen Beitrag dort einordnen können) und mit Banner auf der Startseite verlinken ... so wird mehr Aufmerksamkeit darauf gelenkt werden, was die Mitglieder von LiteratPro dazu zu schreiben haben.

07. Sep 2015

Danke das du dieses wichtige Thema das uns alle angeht ansprichst.Ich habe auf Facebook schon einiges darüber geschrieben und werde teilweise ziemlich angegriffen. Wir alle haben doch eines gemeinsam, wir alle sind Menschen!
Liebe Grüße,
Angélique

08. Sep 2015

Danke, Angélique. Ich bin weder auf Facebook noch auf Twitter, habe dafür (noch?) keine Zeit, habe daher keine Ahnung, was sich in dieser virtuellen Welt abspielt. Alle jene, die so bescheuert 'heimattreu' gegen alles 'Fremde' wettern, sollten sich nicht nur an ihrer Humanität sowie an die Genfer Konvention (gesetzliche Verflichtung der Hilfeleistung für Kriegsflüchlinge) erinnern sondern auch 'mal die demographischen Prognosen für Deutschland und andere europäische Staaten bis 2050 nachschlagen (sinkende Zahlen der Erwerbstätigen, steigende Zahl der PensionistInnen)...und sich überlegen, wer dann wohl die Pensionen ihrer Kinder zahlt. Es ist höchste Zeit, Zuwanderung nicht als Bedrohung, sondern als dringend notwendige Hilfe für die Aufrechterhaltung unserer Sozialsysteme zu begreifen!

08. Sep 2015

Text und Titel sind stark, wahr, traurig, deutlich und wichtig! Bis vor kurzem haben auch wir Deutschen nur zugesehen; dass wir jetzt zu "Helden" geschrieben und gesendet werden hat für mich, die ich mich über den jetzigen Einsatz vieler wirklich freue, einen schalen Beigeschmack … es dauert immer so viele Menschenleben, bis endlich jemand ( der genügend Einfluss hat ) reagiert.
Danke für diesen Text :-)

L.G.

Mara

09. Sep 2015

Danke, Mara! - Es ist leider so, daß die Reizschwelle bei uns relativ hoch ist, weil es uns gut geht. Wie wir in Österreich sagen: "Es muß erst 'was passier'n, bevor 'was passiert!" - Ich selbst bin ja hier keine Ausnahme; seit Wochen grummle ich im Bekanntenkreis über die erbärmliche Show der EU Politiker und der UNO angesichts der Flüchtlingskatastrophe, aber erst die wirklich blöden Ansagen von Orban und Cameron brachten mein Faß zum Überlaufen und ließen mich zur Feder/zum Notebook greifen. - Die englische Version meiner Zeilen auf hat übrigens seit vorgestern 245 Hits und eine erfreulicher Anzahl zustimmender Kommentare erhalten. - "Spread ther word!"