Kleine Motten taumeln schaudernd quer aus dem Buchs

von Rainer Maria Rilke
Aus der Bibliothek

Kleine Motten taumeln schaudernd quer aus dem Buchs;
sie sterben heute abend und werden nie wissen,
daß es nicht Frühling war.

September 1920 schreibt Rainer Maria Rilke aus Genf:

„Kennen Sie die kleine japanische (dreizeilige) Strophe, die Hai-Kais heißt? die (sic) Nouvelle Revue Francaise bringt eben Übertragungen die­ser in ihrer Kleinheit unbeschreiblich reifen und reinen Gestaltung …“ (Quelle: Deutsche Haiku-Gesellschaft e.V.)

Viele deutsche Haijin, zu deren Pionieren Rainer Maria Rilke gehörte, benutzen eine freie Haiku-Form, die aber die Kürze und Flüchtigkeit und damit den Charakter des Haiku erhält.

Buchempfehlung:

895 Seiten / Gebundene Ausgabe
EUR 20,00

Interne Verweise

Neuen Kommentar schreiben