Sinn und Gegenwart 2

von Alf Glocker
Mitglied

„Dein Muttertier spricht von Ab-Ort
und keine Strecke führt vorbei!“ –
so steht es dick im Heldenwort.
Was weiß ein ausgekochtes Ei?

Nein, vor der Henne steht ein Hahn.
Er schnattert laut: „Das Weltgericht
erinnert stark an Größenwahn,
an etwas andres leider nicht!“ …

„Wo kommt nur dieses Witzblatt her,
in dem der Herrgott ständig blättert?“,
erwähnt ein Gegen-Teil, so schwer,
wobei es hart an Wände brettert …

„Ergib dich halt im Krampf dem Moos,
denn das bekommt der Seele gut“,
ertönt es aus dem Vaterschoß –
und plötzlich stockt das steile Blut …

„Was haben wir denn nur gemacht?“
Das flöten Ledermäuse zart.
„Das wäre doch niemals gelacht“,
antworten Sinn und Gegenwart …

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen webs.
foto ... titel: schräg

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

09. Aug 2019

Zwischen Gegenwart und Weltgericht,
achte auf die Brücke,
dass sie unter dir nicht bricht!
Sehr gerne gelesen !!!
HG Olaf

10. Aug 2019

Über irgendwas oder nichts ein Wart,
hätt allzugerne jeden Gegenwart,
unrechtens sofort ausgespart.

10. Aug 2019

Ein schräges Rutschen auf den Rändern
Im gewärtig Sinne auch mäandernd
Fehl in Richtung oder Ziel bloß wandeln
LG Yvonne

11. Aug 2019

Größenwahn – nicht nur Wahn der Großen:
Doch egal bei wem, er gehört verboten …

Liebe Grüße
Soléa